Audiokritik

Blitzkritik: Künstliche Welten drehen durch

In «Yet Another World» tauchen die Zuschauer als Avatare in ein virtuelles New York ein. Dazu wird das Videogame «Grand Theft Auto 4» zweckentfremdet.

«Yet Another World»: Multiplayer-Performance basierend auf «Chronic City» von Jonathan Lethem.

«Yet Another World»: Multiplayer-Performance basierend auf «Chronic City» von Jonathan Lethem.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ohne Chase Insteadman läuft seine Welt nur im Leerlauf. Als gern gesehener Gast verziert er die mundgerechten Häppchen der High Society. Perkus Tooth wird hingegen eher selten zu denselben Partys eingeladen. Im Gegensatz zu Chase wirkt er destruktiv im Gefüge der Realität. Nach einer Zufallsbegegnung verschmelzen die Realitätsansichten des ungleichen Duos zu einer allumfassenden Weltentheorie, die nicht nur die Stadt New York ins Wanken bringt.

Das New York, das Jonathan Lethem im Gesellschaftsroman «Chronic City» zeichnet, ist ein Baukasten für effektgeladene Medienkultur und überdramatische PR-Kanäle. Die Stadt und ihre Bewohner sind Marionetten unsichtbarer Weltenbauer und Puppenspieler. Ihre Einwohner und Protagonisten werden darin zu Spielfiguren in einer alternativen Realität. In «Yet Another World» tauchen die Zuschauer als Avatare in ein virtuelles New York ein. In einem digitalen Citywalk folgen sie gemeinsam den Romanfiguren Lethems durch ihre desolaten Realitätsstrukturen und helfen ihre Geschichte zu konstruieren. Extraleben zweckentfremdet das Videogame «Grand Theft Auto 4» zu einer virtuellen Bühne und entwickelt eine interaktive Multiplayer-Machinima-Performance. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.04.2013, 23:48 Uhr

Neu: Blitzkritik auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet

«Blitzkritik», eine Audio- oder Videokritik, ist eine Initiative von Zürcher Experten aus der Künstlergruppe Stadttheater.tv zur Demokratisierung und Neubelebung der Kritikkultur. «Blitzkritik» versucht nicht, dem Objektivitäts- und Ausgewogenheitsanspruch der Kunstkritik zu genügen. Bei «Blitzkritik» gibt es keine Trennung zwischen Künstler und Rezipient. Gerade die radikale Subjektivität des Eindrucks zeichnet «Blitzkritik» aus. «Blitzkritik» ist ein Kunstwerk an sich und soll kein Konkurrenzprodukt zu schon bestehenden Formen der Rezeption sein, sondern eine Erweiterung der Rezeptionsbreite.

Stück: Yet Another World

Yet Another World, Gruppe Extraleben. Regie: Anne-Süster Andresen, Benjamin Burger Textbearbeitung: Maike Thies, Sprecher: Johannes Semm, Marco Zbinden, Host: Marie Gesien, Game Performance: Fiona Laura Stifter, Benjamin Burger Szenografie: Ray Herlitz DJ: Ray Dio, Leitung & Visuals: Benjamin Burger.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Blitzkritik: Pussy Riot auf der Anklagebank in Zürich

Blitzkritik Milo Rau inszeniert eine Gerichtsshow in Moskau und zeigt sie als Videoinstallation in Zürich. Tagesanzeiger.ch/Newsnet war bei den «Moskauer Prozessen» in der Gessnerallee. Hören Sie sich die Kritik an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

HR-Skills für die Zukunft

Lernen Sie, wie die Digitalisierung Arbeitskultur und Führungsstil verändert!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf der anderen Seite: Seit nun schon vier Wochen stehen sich Israelis und Palästinenser gewaltsam am Grenzzaun gegenüber. Hier zielt ein junger Mann mit einer Steinschleuder auf israelische Soldaten. (20. April 2018)
(Bild: Mohammed Saber/Epa) Mehr...