Bolschoi-Geiger stirbt nach Sturz in Orchestergraben

Der Betrieb des Moskauer Bolschoi-Theaters wurde in diesem Jahr durch eine Reihe von Intrigen und Affären gestört. Nun ereignete sich die nächste Tragödie.

Ort des Unglücks: Das Bolschoi-Theater in Moskau. (Archivbild)

Ort des Unglücks: Das Bolschoi-Theater in Moskau. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Moskauer Bolschoi-Theater hat sich erneut eine Tragödie ereignet. Wie die Bolschoi-Sprecherin Katerina Nowikowa am Mittwoch mitteilte, stürzte der 65-jährige Geiger Viktor Sedow am Dienstag in den Orchestergraben und erlag einen Tag später seinen Verletzungen im Spital.

Sedow war demnach fast 40 Jahre für das Bolschoi tätig und wegen seines Humors und seines grossen Wissens geschätzt. Das altehrwürdige Bolschoi-Theater kommt nach dem Säureangriff auf seinen dadurch nahezu erblindeten Ballettchef Sergej Filin im Januar nicht zur Ruhe. Der Anschlag enthüllte ein ganzes Netz von Intrigen und Affären beim Bolschoi: Als Drahtzieher des Angriffs nahm die russische Polizei den Solotänzer Pawel Dmitritschenko fest.

Aushängeschild entlassen

Im Juni entliess die Theaterleitung mit Nikolai Ziskaridse einen ihrer bekanntesten Solotänzer. Sie warf ihm vor, für ein gereiztes Klima im Ensemble verantwortlich zu sein, das zu der Attacke geführt habe.

Anfang Juli musste Bolschoi-Chef Anatoli Iksanow nach 13 Jahren seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger Wladimir Urin erhielt den Auftrag, wieder Ruhe in das renommierte Haus zu bringen und das Bolschoi aus der Krise zu führen. (mrs/sda)

Erstellt: 17.07.2013, 22:28 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Kulturminister entlässt Chef des Bolschoi-Theaters

Nach zahlreichen Skandalen am Moskauer Bolschoi-Theater hat der russische Kulturminister Wladimir Medinski überraschend den Generaldirektor Anatoli Iksanow entlassen. Mehr...

Bolschoi-Ballettchef wird nochmals operiert

Der vor drei Monaten bei einem Säureanschlag verletzte Sergej Filin muss weiter in Deutschland behandelt werden. Mehr...

«Ich kommentiere keinen Blödsinn und Dreck»

Zwei Monate nach dem Säureanschlag auf den Ballettchef des Moskauer Bolschoi Theaters hat Generaldirektor Anatoli Iksanow ein Ende der «Schlammschlacht» um das Haus gefordert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

epa07176026 A child covers his head during protest, in Port-au-Prince, Haiti, 18 November 2018. Thousands of Haitians took the streets in a new national protest against corruption and impunity which has left at least two dead and several wounded. EPA/ESTAILOVE ST-VAL
Mehr...