Ein Herz für schräge Gestalten

Am Fabriktheater zeigt Denise Wintsch ihr zweites Bühnensolo «Für immer».

Zaubert die verrücktesten Typen auf die Bühne: Denise Wintsch in ihrem neuen Stück «Für Immer». Foto: PD

Zaubert die verrücktesten Typen auf die Bühne: Denise Wintsch in ihrem neuen Stück «Für Immer». Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Da ist sie wieder, diese liebenswert-­verschrobene Regula aus «Alle Tage sind Alltage», Denise Wintschs erstem Bühnensolo: ein Unikum irgendwo zwischen Pfadi und Gemeindeschwester, ungelenk, unförmig und ungemein sympathisch. In Wintschs Zweitling «Für ­Immer» empfängt Regula das Publikum im Fabriktheater in einem Saal voller Puzzlespiele. Zwar ist es eher ein Sääli, wie man es im Sternen oder Leuen findet, landauf, landab. Klar dürfen die Zuschauer mitpuzzeln, sie müssen es sogar – streng in Gruppen aufgeteilt. «Die Flanke» wird mit Paprikachips belohnt, die Mitte mit «Zweifel nature». Ordnung muss sein, und um Ordnung geht es in dieser Revue der seltsamen und doch so überaus normalen Gestalten und Augenblicke. Aber auch um Zeit, ums Lebensglück und Nachhausekommen.

Nur kommt man dann an in Häuser, die an die unbehaglich behaglichen Welten von Ulrich-Seidl-Filmen erinnern, in denen die Liebe zu Plüschtieren schnell einmal gruselig werden kann.

Denise Wintsch hat enormes Talent für absurden Humor und lebensnahe ­Figuren. Ständig wechselt sie Rollen und Kostüme und zaubert mit einfachsten Requisiten die verrücktesten Typen auf die Bühne. Das Publikum staunt und lacht, obwohl die verlassene Braut ebenso viel Einsamkeit ausstrahlt wie die alte Frau im Unterhemd, der man minutenlang gespannt beim Nichtstun zuschaut. Die Figuren sind absolute Spezialisten und Allerweltscharaktere zugleich, einzigartig und so gewöhnlich, dass man sie sofort ins Herz schliesst. Es sind allesamt Verlierertypen, Unangepasste, Aussenseiter, die nicht so recht in unser gut geöltes Erfolgsmodell passen wollen. Ihr konstantes Scheitern erinnert hinterlistig an den Wert der Langsamkeit, an die Poesie der Umwege und Abgründe – wunderbar!

Rote Fabrik, bis 21. November (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.11.2014, 18:29 Uhr

Artikel zum Thema

Wie steht es um unsere Theater?

Infografik Das Theater Neumarkt präsentierte jüngst bedenklich schlechte Zahlen. Die Stadtzürcher Theater im Vergleich. Mehr...

Denise Wintschs seltsame Figuren.

Theater Fabriktheater Mehr...

Theater Neumarkt verlor die Hälfte der Zuschauer

50 Prozent weniger Besucher, nur 40 Prozent der Einnahmen des Vorjahres: Die Bilanz des Hauses im Zürcher Niederdorf ist ernüchternd. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Geldblog Neue Novartis nimmt Gestalt an

Von Kopf bis Fuss Die Top 9 der probiotischen Produkte

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...