Jede zweite Vorstellung ausverkauft

Die Theater Spektakel hat in diesem Jahr viel zahlendes Publikum angelockt. Die Gastrobetriebe litten jedoch unter dem schlechten Wetter.

Die «Short Pieces» waren besonders beliebt: Geumhyung Jeong mit «CPR Practice».

Die «Short Pieces» waren besonders beliebt: Geumhyung Jeong mit «CPR Practice».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum Abschluss des 35. Zürcher Theater Spektakels ziehen die Organisatoren trotz mässigem Wetter eine positive Bilanz. 24'800 Personen haben eine kostenpflichtige Vorstellung besucht. Mehr als die Hälfte der Vorstellungen war ausverkauft.

Künstlerisch sei das Spektakel ein voller Erfolg, teilte das Pressebüro des Theater Spektakels am Sonntagnachmittag mit. Viel Publikum angelockt hätten nicht nur Blockbusters wie die Choreografie «Tragédie» des Franzosen Olivier Dubois und das neue Stück «The Civil Wars» von Milo Rau, sondern auch kleinere Theaterproduktionen wie Tina Satters «House of Dance» oder Mariano Pensottis «Cineastas». «Alle diese Produktionen konnten in nahezu ausverkauften Spielstätten gezeigt werden.»

Beliebte «Short Pieces»

Auf grossen Anklang stiessen auch die «Short Pieces» mit Solos und Duos von jungen, meist unbekannten Performerinnen und Performern. Der dreitägige Programmschwerpunkt habe sich als Plattform der jungen internationalen Performance-Szene sehr gut etabliert.

Mit durchschnittlich 84 Prozent sei die Auslastung «hervorragend» und liege über den 75 budgetierten Prozent, schreibt das Spektakel. Im Vergleich zum Vorjahr (80,4 Prozent) konnte die Auslastung zudem deutlich gesteigert werden.

Zu wünschen übrig gelassen habe allerdings das Wetter. Die für die Jahreszeit kühlen Abende und die häufigen Regenschauer seien nicht ohne Folgen geblieben auf die Zahl der Besucher und die Umsätze der Gastrobetriebe.

Insgesamt fanden 110'000 Besucherinnen und Besucher auf die Landiwiese, 40'000 weniger als im letzten Jahr. An einigen Tagen sanken die Umsätze der Bars und Beizen auf ein Drittel des Vorjahres. «Der Beitrag der Gastrobetriebe dürfte etwa 10 Prozent unter Budget bleiben.»

Förderpreis für deutsch-indische Produktion

Der mit 30'000 Franken dotierte Förderpreis ging an das Flinntheater für seine deutsch-indische Produktion «Shilpa - The Indian Singer App». Den Anerkennungspreis im Wert von 5000 Franken erhielt die koreanische Performerin Geumhyung Jeong für ihr Solo «CPR Practice».

Das nächste und 36. Theater Spektakel findet vom 6. bis 23. August 2015 statt. (ldc/sda)

Erstellt: 31.08.2014, 16:51 Uhr

Artikel zum Thema

Das Wort spielt sich direkt ins Herz

Milo Rau, Politperformance-Pionier, wollte wissen, wieso aus hiesigen Jugendlichen Jihadisten werden. Und fand ein neues Theater und ein neues Thema: Europas Untergang und die Heraufkunft des Einzelnen. Mehr...

Gipfeli und Gurken

Das Duo Lutz & Guggisberg trat am Theater Spektakel auf. Ein munteres Schwurbeln, das sehr geistreich daherkam. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...