Interview

«Wie er uns blossgestellt hat, war hohe Schule»

Loriot alias Vicco von Bülow ist tot. Emil Steinberger über seine Beziehung zum grossen deutschen Humoristen und was dessen Komik ausgemacht hat.

«Qualität ging ihm über alles»: Emil Steinberger über Loriot.

«Qualität ging ihm über alles»: Emil Steinberger über Loriot.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Steinberger, was löst der Tod von Loriot in Ihnen aus?
Es ist wie bei Fellinis Tod – eine Koryphäe ist weg, eine Lücke entsteht. Loriot war für die Branche eine wichtige Figur, er wird uns sehr, sehr fehlen. Ich war vor einem Jahr an einer Ausstellung in Hamburg, und da wurde ich richtig neidisch: Wie viel Talent dieser Mensch hatte!

Was hat Loriot als Komiker ausgemacht?
Seine Feinheit, seine Art, uns nicht auf eine billige Art zu schockieren. Sondern uns zu kopieren und uns einen Spiegel vorzuhalten, in dem wir unsere menschlichen Schwächen erkennen konnten: unsere Tollpatschigkeit, unsere Hemmungen. Wie Loriot uns mit feinem Humor blossgestellt hat, das war hohe Schule.

Hat er Sie als Künstler beeinflusst?
Nicht unbedingt durch sein Programm, aber natürlich dachte man sich als junger Mann: So gut wie der will ich auch mal werden.

Haben Sie ein persönliches Highlight in seinem Werk?
Mit seinen Filmen war ich nicht immer ganz glücklich. Für mich sind vor allem seine Zeichnungen beneidenswert. Wie er den Gemütsausdruck eines Menschen mit ein paar Strichen hinkriegte, war fantastisch.

Haben Sie ihn persönlich gekannt?
Ja, aber nicht gut. Ich habe ihn vor kurzem in einer Fernsehsendung wieder einmal gesehen. Da kam er, warmherzig wie er war, spontan zu uns an den Tisch. Nicht, weil man sich gut kannte, sondern weil man beruflich halt eine ähnliche Ebene hatte. Das ist in dieser Branche nicht gerade üblich, da schaut sonst jeder eher für sich.

Was war er für ein Mensch?
Wie er privat war, kann ich nicht sagen. Ich weiss, dass er sich vom Fernsehen bewusst distanziert hat, weil er ein äusserst exakter Mensch war. Er konnte es nicht verkraften, wenn jemand unsorgfältig arbeitete. Qualität ging ihm über alles.

Der Siegeszug der Comedy dürfte ihm nicht gefallen haben. Die grosse Masse verehrte ihn am Ende nicht mehr.
Ja, das war wohl so. Comedy ist heute die vermeintlich einzige Form, mit der man die Leute zum Lachen bringen kann.

Wieso orientieren sich junge Komiker heute nicht mehr an Loriot?
Vielleicht, weil heute nur lustig sein kann, was erfolgreich ist? Bei mir ist es ähnlich: Ich werde immer wieder gefragt, wieso niemand meine Art weiterführt. Aber ich will mich nicht beklagen. Gerade hier in der Schweiz haben wir mit Joachim Rittmeyer oder Massimo Rocchi Leute, die das Menschliche, das ja auch Loriots Komik ausmachte, pflegen.

Erstellt: 23.08.2011, 14:10 Uhr

Bildstrecke

Loriot, die Hommage

Loriot, die Hommage Vicco von Bülow starb am 22. August 2011 im Alter von 87 Jahren.

Artikel zum Thema

«Schau mal Dicki, wir bauen uns ein Atomkraftwerk»

Loriot hinterlässt ein reichhaltiges Erbe an Witzen, Gags und Spässen. Wir zeigen seine Highlights. Mehr...

Loriot ist tot

Vicco von Bülow alias Loriot ist im Alter von 87 Jahren an Altersschwäche gestorben. Mehr...

Emil Steinberger in erlauchter Gesellschaft

Emil Steinberger und Vicco von Bülow alias Loriot wurden Sterne auf dem «Walk of Fame der Satire» im deutschen Mainz gestiftet. Dort sind schon viele grosse Namen verewigt. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nur für die ganz Harten: Kälteresistente Teilnehmende schreiten ins 4 Grad kalte Wasser des Blausee im Berner Oberland. Das Blausee Schwimmen findet zum vierten Mal zugunsten der von Alt-Bundesrat Adolf Ogi gegründeten Stiftung «Freude herrscht» statt. (1. Dezember 2019)
(Bild: Alessandro della Valle) Mehr...