Zum Hauptinhalt springen

Berauschende Erzählbombastik in der Schiffbauhalle

Stefan Pucher taucht ab in die Fünfzigerjahrewelt von Arthur Millers «Tod eines Handlungsreisenden» – und nimmt uns mit.

Ausgebrannt, abgebrannt und abserviert: Der Handlungsreisende (Robert Hunger-Bühler) bei seiner knallharten Chefin (Julia Kreusch).
Ausgebrannt, abgebrannt und abserviert: Der Handlungsreisende (Robert Hunger-Bühler) bei seiner knallharten Chefin (Julia Kreusch).
Tanja Darendorf / T+T Fotografie

Stefan Pucher hat sich heftig verliebt – in die Fünfzigerjahre und in einen Film über sie. Die Liebe ist gross und der Altar, den er ihr jetzt zur Saisoneröffnung in der Schiffbauhalle gebaut hat, gigantisch: Er ist drei Stunden lang, eine Schiffbaulänge breit, und er trägt einen legendären Titel – «Tod eines Handlungsreisenden».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.