Clown Dimitri stirbt im Alter von 80 Jahren

Der bekannte Schweizer Clown Dimitri ist tot. Noch am Sonntag war er im Tessin auf der Bühne gestanden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer Clown Dimitri ist überraschend am späten Dienstagabend im Alter von 80 Jahren verstorben. Die Tochter des Tessiners bestätigte den Tod ihres Vaters gegenüber RSI.

Wie das Teatro Dimitri am Morgen in einem Communiqué schrieb, sei der Künstler «nach kurzem Unwohlsein» überraschend «mitten aus seinem vielseitigen Schaffen» gerissen worden. Noch am Sonntagabend hatte der Clown im Freilichtstück «Sogni di un'altra vita» auf dem Monte Verità auf der Bühne gestanden.

Berufswunsch Clown schon als Kind

Dimitri, als Dimitri Jakob Müller 1935 in Ascona geboren, fasste gemäss eigenen Angaben als Siebenjähriger den Entschluss, Clown zu werden. Während seiner Töpferlehre nahm er Schauspiel-, Musik-, Ballett- und Akrobatikunterricht, wie seiner Website zu entnehmen ist. Später absolvierte er demnach eine pantomimische Ausbildung bei Etienne Decroux und wurde Mitglied der Truppe von Marcel Marceau in Paris.

Seit einer Namensänderung hiess der Künstler offiziell Jakob Dimitri.

Clown Dimitri in Aktion: Highlights aus Jahrzehnten Bühnenshow mit dem Schweizer Komiker.

Im Dorf Verscio bei Locarno ist durch den Einsatz Dimitris ein kunterbuntes Imperium entstanden: Neben dem 1970 gegründeten Theater entstand in der Folgezeit eine Theaterschule, die sich seit 2015 «Accademia» nennt. In der jüngeren Zeit kamen noch ein Komik-Museum und der Parco del Clown hinzu.

Dimitri hatte Film in Planung

Dimitri erhielt für sein künstlerisches Schaffen unzählige Preise und Auszeichnungen, darunter den Swiss Award für Kultur 2009 und 2013 den Swiss Award für sein Lebenswerk.

Anlässlich seines 80. Geburtstags im vergangenen September sprach er über seine Zukunftspläne. Zusammen mit dem schweizerisch-algerischen Regisseur Mohammed Soudani wollte Dimitri einen Film realisieren.

«Der letzte Vorhang»

Auf Social Media bringen Politiker und Prominente ihre Trauer zum Ausdruck. Etwa der Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli, der nicht nur das Lachen des Clowns vermissen wird.

«...der letzte Vorhang», twittert Sänger Luca Hänni.

Der verstorbene Künstler sei ein «warmherziger, inspirierender Mensch und einer der bedeutendsten Bühnenkünstler der Schweiz» gewesen, würdigt Kulturminister Alain Berset Dimitri. Er habe ihn mehrmals im Tessin getroffen und habe diese Treffen «in bester Erinnerung».

«Dimitri hat uns eindrücklich gezeigt, was Kleinkunst ist: nämlich grosse Kunst mit bescheidenem Gestus. Die Schweiz wird seine Poesie und seine Kunst, die Menschen zum Lachen zu bringen, vermissen. Er hat uns alle beglückt.»

«Poet, der die Menschen liebte»

Er sei «ein Poet gewesen, der die Menschen liebte und geliebt werden wollte», sagte Marco Solari, Präsident des Festival del Film Locarno, über den verstorbenen Clown Dimitri. «Er war ein herzensguter und reiner Mensch.»

Wenn Dimitri Ablehnung erfahren habe – etwa nach einer politischen Äusserung –, sei er traurig geworden. «Und er war erstaunt, dass nicht alle Menschen so dachten wie er.»

Besonders für das Tessin habe Dimitri grosse Bedeutung gehabt. Zeitgleich mit Dimitris ersten grossen Erfolgen als Clown Anfang der 1970er-Jahre wurde Solari Tourismus-Chef des Kantons Tessins. Damals habe der Slogan des Kantons «Tessin, Wiege der Kunst» gelautet. Dimitri habe das wie kein anderer repräsentiert. (kko/SDA)

Erstellt: 20.07.2016, 10:59 Uhr

Artikel zum Thema

Clown Dimitri verunfallt auf Bühne

Der Tessiner Clown Dimitri ist am Samstagabend während einer Solovorstellung gestürzt. Dabei brach er sich einen Lendenwirbel. Mehr...

Clown Dimitri ins Paraplegiker- Zentrum verlegt

Am 1. Mai hatte sich Clown Dimitri bei einem Sturz auf der Bühne am Rücken verletzt. Er ist mittlerweile ins Paraplegiker-Zentrum Nottwil verlegt worden, eine Operation ist aber nicht nötig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Never Mind the Markets Der Feind, die Maschine

Outdoor Ein Marathon gegen das Vergessen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...