Zum Hauptinhalt springen

Das Bahnhofstrassen-Proletariat

Im Pfauen wurde das Singspiel «Geri» uraufgeführt: Uninteressante Anzugträger erleben uninteressante Schicksale. Was dank Martin Suter und Stephan Eicher allerdings verdammt gut klingt.

Simone Meier
Das Leben ist ein Hauch von nichts: Michael Neuenschwander, Sarah Hostettler, Jan Bluthardt und Martin Rapold (von links).
Das Leben ist ein Hauch von nichts: Michael Neuenschwander, Sarah Hostettler, Jan Bluthardt und Martin Rapold (von links).
Doris Fanconi

Alles glaubte man schon gesehen und gehört zu haben aus dem Bereich des inländisch so brillant vermarktbaren und ausländisch betrachtet so ungeniessbaren Schweizer Mundart-Musicals: ein herziges, heimwehkrankes Heidi, ein armes Bäuerlein, dem niemand etwas gönnen mag, ein schwules Murmeli, ein bissiger Berner Coiffeur, ein romantischer Einwanderungsbeamter, dem auch bald noch ein Transvestit (Walter Andreas Müllers Einzug in «Die Schweizermacher») zur Seite stehen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen