Zum Hauptinhalt springen

Der Krake Theater

Auch in der Theaterwelt ist eine Occupy-Bewegung auszumachen: Wie sich in der freien Szene das Theater immer mehr über den Bühnenrand ausbreitet, zeigt die 30. Ausgabe von Auawirleben.

Die Kontrollgesellschaft am Ende: Vater und Sohn werden von Scham überwältigt, und Jesus schaut zu.
Die Kontrollgesellschaft am Ende: Vater und Sohn werden von Scham überwältigt, und Jesus schaut zu.
Klaus Lefebre

Und zum Auftakt viel Scheisse: Ein starkes Stück ist «Sul concetto di volto nel Figlio di Dio», mit dem Auawirleben seine 30. Ausgabe startet. «Ein ideales Stück», sagt Beatrix Bühler, die seit 1988 zum Leitungsteam von Berns zeitgenössischem Theaterfestival gehört. «Führt es doch perfekt die Unvereinbarkeit von Humanitas und Kontrollgesellschaft vor und dass Letztere am Ende ist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.