Zum Hauptinhalt springen

Geheimsache Zürcher Intendanten-Lohn

Die Bezüge der Chefs der grossen Zürcher Kulturinstitutionen werden geheim gehalten. Warum?

Alexandra Kedves
Die Auslastung steigt neuerdings wieder, Besuchereinbrüche gab es auch bei den Vorgängern: Schauspielhaus-Intendantin Barbara Frey. Foto: T+T Fotografie
Die Auslastung steigt neuerdings wieder, Besuchereinbrüche gab es auch bei den Vorgängern: Schauspielhaus-Intendantin Barbara Frey. Foto: T+T Fotografie

«Das Schauspielhaus ist eine privatrechtlich organisierte Aktiengesellschaft. Ihre Beschlüsse sind nicht öffentlich. Wohl ist die Stadt im Verwaltungsrat. Dieser jedoch will die Saläre vertraulich behandeln.» So beantwortete der Stadtrat die Frage nach dem Salär des Schauspielhausdirektors – im Jahr 2002. Es ging um Christoph Marthaler. Man verwies auf die Direktionen Benning, Kuck und Palm, wo es nicht anders gewesen sei. Auch die Gemeinderäte, die sich 2005 nach dem Lohn des neuen Direktors Matthias Hartmann erkundigten, erfuhren nichts. Die AG sei nicht börsen­kotiert, folge anderen Regeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen