Zum Hauptinhalt springen

Die gefeierte Theater-Fachkraft für Verzweiflung

Regisseurin Katie Mitchell stösst mit ihrer Arbeit in ihrer englischen Heimat auf Skepsis. Ganz anders ist ihre Rezeption in Deutschland. Jetzt kommt sie für ein Gastspiel nach Zürich.

«Mit 15 wollte ich Kunstmalerin werden – jetzt male ich mit Menschen», sagt Katie Mitchell. Foto: Anna Huix (Contour by Getty Images)
«Mit 15 wollte ich Kunstmalerin werden – jetzt male ich mit Menschen», sagt Katie Mitchell. Foto: Anna Huix (Contour by Getty Images)

«Ich schäme mich, britisch zu sein», sagt Katie Mitchell ohne eine Sekunde zu zögern, wenn man sie nach der Flüchtlingspolitik des Inselreiches fragt. «Es ist schrecklich. Ein Tropfen auf den heissen Stein. Die spontane deutsche Reaktion hat mich so berührt.» Während es in England sofort darum gegangen sei, wie man die Flüchtlinge am effektivsten aussperre, seien deutsche Familien zusammengerückt, hätten ihre Kinderzimmer freigeräumt und über Integrations­möglichkeiten nachgedacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.