Zum Hauptinhalt springen

«Die Schauspielhaus-WG», Nr. 1

In dieser Video-Serie sprechen die acht künftigen Hausregisseure des Schauspielhauses über Lieblingsstücke, krasse Verrisse und die Kraft des Theaters. Nr. 1: Nicolas Stemann.

Nicolas Stemann, neuer Schauspielhaus-Co-Intendant, erzählt. (Video: Nicolas Stemann, Tamedia)

Wir fragten die neuen Hausregisseurinnen und Hausregisseure:

1.Was Ist Ihnen das liebste Stück und wieso?2. Kann Theater die Welt verändern?3.Was war die vernichtendste Kritik, die Sie je bekamen?

In der Folge 1 unserer Video-Serie antwortet der neue Schauspielhaus-Ko-Intendant Nicolas Stemann.

Nicolas Stemann, 1968 in Hamburg geboren, wurde 2002 erstmals ans Berliner Theatertreffen geladen, für eine «Hamlet»-Inszenierung. Inzwischen war er dort weitere sechs Mal zu Gast, zuletzt 2015 mit Elfriede Jelineks «Die Schutzbefohlenen». Überhaupt hat sich Stemann mit seinen Jelinek-Uraufführungen einen Namen gemacht (wie «Die Kontrakte des Kaufmanns», «Ulrike Maria Stuart», «Das Werk», «Wut», «Rein Gold»). Seit 2015 war Stemann Hausregisseur an den Münchner Kammerspielen; gemeinsam mit dem dortigen Chefdramaturgen Benjamin von Blomberg wechselt der Vater zweier Kinder nun von München nach Zürich: Die beiden bilden das neue, gleichberechtigte Leitungsteam des Schauspielhauses.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch