Zum Hauptinhalt springen

Einige heitere Drehungen auf dem Barhocker

Christoph Marthaler meditiert in seinem neuen Stück «Isoldes Abendbrot» am Theater Basel über das Dasein. Der Abend wurde aber nicht schwermütig – sondern zu einer witzigen Sinnlosigkeit.

Die Barbesucher mit Anne Sofie von Otter, die das Publikum zum Stöhnen brachte. Foto: Simon Hallström (Theater Basel)
Die Barbesucher mit Anne Sofie von Otter, die das Publikum zum Stöhnen brachte. Foto: Simon Hallström (Theater Basel)

Am Ende sind da nur noch Hüte, Schuhe, eine Jacke und ein Schal – auf und unter den Barhockern, auf denen gerade noch drei Männer sassen. Man könnte in diesem Moment des Verschwindens ganz tief in seine melancholischen Seelenfalten hineinsinken – angesichts der Vergänglichkeit, die da mit den hinterlassenen Kleidungsstücken rund um einen schweren Bartresen herum zelebriert wird. Nicht zuletzt, weil der Mezzosopran Anne Sofie von Otter mit Gustav Mahler davon singt, wie man der Welt abhandenkommen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.