Zum Hauptinhalt springen

Fetter Bauch, grosse Pläne: Freischwimmer zum Letzten

Die Nachwuchsplattform für Performance schaut 2014 an der Gessnerallee auf Intimes – und Spekulatives.

Das «Theater der Peinlichkeit»: Mit diesem Stück beginnt das Freischwimmer-Festival an der Gessnerallee.
Das «Theater der Peinlichkeit»: Mit diesem Stück beginnt das Freischwimmer-Festival an der Gessnerallee.
Keystone

Seht einmal, da steht er, unser Peinlichkeits-Peter! Der hier ein Peinlichkeits-Stephan ist: Der Wahlzürcher Schauspieler Stephan Stock untersucht in seinem «Theater der Peinlichkeit», das am Mittwoch das Freischwimmer-Festival an der Gessnerallee eröffnete, das schlimme Gefühl, im Boden versinken zu wollen vor Scham – die Pein der Peinlichkeit. Denn sie sei ein letztes wahres Fühlen im Falschen, eine letzte Echtheit im durchgestylten Kommunikations­verhalten, postuliert der 1985 geborene deutsche Performer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.