Zum Hauptinhalt springen

Im Theater will die Popmusik kein Pop mehr sein

Theatermann René Pollesch und Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow haben sich an einer «Oper» versucht.

Wie einst Jona: Der Haiwal spuckt Schauspieler aus. Foto: Lenore Blievernicht (LSD-Berlin)
Wie einst Jona: Der Haiwal spuckt Schauspieler aus. Foto: Lenore Blievernicht (LSD-Berlin)

Das Theater hat schon manchen Musiker verdorben. Denken wir an Tom Waits oder an Lou Reed, die nach ihrer Zusammenarbeit mit dem Regisseur Robert Wilson vor allem Kunstquark produziert haben. Vor ihren Bühnenmusiken spielten Reed und Waits in einem Grenzbereich zwischen Künstlichkeit und Reportage aus der Nacht der Städte. Im Theater Wilsons hat die Künstlichkeit alles kassiert. Das Resultat war Kitsch, von dem sich beide nie erholten. Bei «Lulu», Reeds spätem Album mit der Metalband Metallica, blieb nur noch die Banalität übrig von Frank Wedekinds Stück. Schlimm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.