Zum Hauptinhalt springen

Immerhin ein Theatergericht

Der Schweizer Regisseur Milo Rau hat im Ostkongo und in Berlin ein «Congo Tribunal» abgehalten. Was kann Theater leisten angesichts von sechs Millionen Toten?

Im Theatersaal eines alten Jesuitenkollegs in Bukavu verhandelten reale Akteure die Misere des Kongo, für die auch wir verantwortlich sind. Foto: Fruitmarket, Langfilm & IIPM
Im Theatersaal eines alten Jesuitenkollegs in Bukavu verhandelten reale Akteure die Misere des Kongo, für die auch wir verantwortlich sind. Foto: Fruitmarket, Langfilm & IIPM

«Der tödlichste Krieg der Welt» titelte vor gut zehn Jahren das «Time»-Magazin – und meinte damit die anhaltenden Konflikte im Kongo, diesem Land von der Grösse Westeuropas, das seit dem Erscheinen von Joseph Conrads gleichnamiger Erzählung «Herz der Finsternis» genannt wird. Nicht ohne Grund. Denn seit Jahrzehnten halten Gewalt und Hunger den Kongo im Würgegriff. Menschenrechtsorganisationen gehen inzwischen von insgesamt sechs Millionen Toten aus – seit dem Sturz des Diktators Mobutu im Jahr 1997 bis heute.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.