Zum Hauptinhalt springen

Privater spendet 40 Millionen an Opernhaus

Geldsegen für die Oper San Francisco: Sie erhält 40 Millionen Dollar geschenkt. Das ist die wohl höchste Zuwendung, die ein Privater je an eine Oper geleistet hat.

«Wir glauben an die Bedeutung dieser Kunstform» sagt John A. Gunn, der mit seiner Ehefrau Cynthia Fry Gunn den Geldsegen verantwortet, im «San Francisco Chronicle». Das Geld soll für verschiedene Zwecke verwendet werden, unter anderem für Opernproduktionen und Multimediaprojekte.

John A. Gunn ist zurzeit der Chairman der Oper. Die Zuwendung verstehe er auch als Ausdruck des Vertrauens in die gegenwärtige Direktion des Hauses - vor allem in den Generaldirektor David Gockley.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch