Zum Hauptinhalt springen

Thomas Hürlimanns Kirschgarten

Nach schwerer Krankheit ist der Autor Thomas Hürlimann wieder im Heimatdorf angekommen. Und bei Geschichten, in denen das Vergangene und das Gegenwärtige zusammenfliessen.

Autor Thomas Hürlimann. Video: Alexandra Kedves, Sabina Bobst und Lea Blum

Er geht voran. Schiebt sich entschlossen vorwärts auf dem steinigen Feldweg, vorbei an den alten Kirschbäumen, die seinem Grossonkel gehört hatten, einem leidenschaftlichen Schnapsbrenner. Jetzt brennt die Sonne, sein Rücken auch – doch das Gefühl, ein Lazarus zu sein, einer, den die Hightechmedizin dem Sensenmann in letzter Minute von der Klinge gerissen hat, brennt am meisten. «Man muss sich Lazarus als einen unglücklichen Menschen vorstellen, sagt die russische Literatur» – sagt Thomas Hürlimann, der sich diese anti-camussche Formel zu eigen gemacht hat, obwohl er weiss, dass er sich vor zwei Jahren hemmungslos, bedingungslos in den Überlebenskampf gestürzt hat; und wieder stürzen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.