Zum Hauptinhalt springen

Traumbesetzung für das Schauspielhaus

Das Schauspielhaus Zürich ist im Aufwind: Es übertraf im letzten Jahr alle Erwartungen. Dafür verantwortlich ist auch das gute Händchen der Intendantin Barbara Frey.

Alexandra Kedves
Verlängert ihr Engagement: Schauspielhaus-Intendantin Barbara Frey. (22. Mai 2013)
Verlängert ihr Engagement: Schauspielhaus-Intendantin Barbara Frey. (22. Mai 2013)
Keystone

Zehn Jahre! Zehn Jahre wird Barbara Frey im Sommer 2019 an der Spitze des Schauspielhauses Zürich gestanden haben. Das war der Coup an der (schier vollzähligen) GV der Schauspielhaus Zürich AG, die heute stattfand.

Schon vor dieser Nachricht gabs frohe Botschaften: 2012/13 registrierte man mehr Besucher und eine höhere Auslastung als im Vorjahr. Den eigenen Rekord von 2010/11 hat Frey zwar nicht erreicht. Aber mit 157'000 Zuschauern – 12'000 mehr als im Vorjahr bei gleicher Vorstellungszahl (607) – zeigt das Haus einen Aufwärtstrend und hat seine Zielvorgabe übertroffen. 2010/11 lag die Auslastung im Pfauen bei 67 Prozent, jetzt bei 62 (Vorjahr: 59). In der Halle wurde mit 75 Prozent ein Riesensprung aufs Vorjahr hingelegt (59; 2010/11: 77). Der absolute Renner war Freys «Der Menschenfeind» mit über 13'000 Besuchern. Der Gesamtertrag stieg so, im Vergleich zum Vorjahr, um 1,4 Millionen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen