Und auf der Fassade tanzt ein Naegeli

Nun gings los am neuen Schauspielhaus: mit Praktikanten auf Rollschuhen und Tomatensaft.

Eins von Harald Naegelis tanzenden Strichmännchen erleuchtet jetzt die Schiffbau-Fassade.

Eins von Harald Naegelis tanzenden Strichmännchen erleuchtet jetzt die Schiffbau-Fassade. Bild: Alexandra Kedves

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich findet die Willkommenssause heute Donnerstag im Pfauen statt: In «Liars! – Das Ensemble stellt sich vor» haben die 36 Neuen ihren Auftritt. Aber einen grossen Bahnhof machte das Schauspielhaus Zürich schon am Mittwoch, als es in den Schiffbau zur allerersten Vorstellung unter der neuen Intendanz von Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg lud.

Nein, die beiden Herren – in Jeans und Pulli der jüngere, in rot-gestreiftem Jackett überm zerknitterten T-Shirt der ältere –, brauchten dafür keine Bühne, sondern gaben sich auf ebener Erde leger und zugänglich. Sie suchten zuerst das Bad in der Menge, die das Schiffbau-Foyer flutete, schüttelten Hände, um dann in lockerer Runde vor den Theateraufführungen eine kleine Ansprache zu halten.

Jung und frisch will man sein am Haus von Stemann und Blomberg.

«Ursprünglich wollten wir auf dem Komposthaufen stehen, aber das klappte dann nicht» verriet von Blomberg mit freundlich-hanseatischer Selbstironie. Der Haufen mit angesammeltem Kompost aus Zürich ist eines der Schauspielhausprojekte, die bereits anderswo in der Stadt Station machten, bis sie nun zum Auftakt auf dem Schiffbauplatz zu stehen kamen: Er ist Plattform für die Performance «Die Kompostmoderne» von Maximilian Reichert – und für von Blomberg Zeichen dauernder Wandlung.

Ein anderes dieser Projekte ist die in Neon-Farben leuchtende, begehbare Installation «Das Internet» von Alexander Giesche: eine flimmernde Kiste, in der man das Phänomen des unaufhörlich pulsierenden Webs sozusagen auf der eigenen Netzhaut erleben kann; bei einem verwirrenden Tauchgang im Lichtmeer.

«Das Internet» von Alexander Giesche strahlt in die Eröffnungsnacht. Foto: Alexandra Kedves

Auf der Fassade des Schiffbaus wiederum tanzt ein Naegeli: Ein Strichmännchen des Sprayers von Zürich erleuchtet pink die Nacht. Es hopst sich frei, während unten im Schiffbau die Schauspielhaus-Praktikanten, die einen der fünf begehrten Jahresplätze ergattert haben, auf Rollschuhen durchs Foyer flitzen, zwischen Gemüsebuffet mit Tomatensaft und der Bar. Jung und frisch will man sein am Haus von Stemann (50) und Blomberg (41): offen, wandelbar, spriessend. So wie auch der Schiffbau zu ein hippem Zentrum herangewachsen sei.

Forever Young

Darum, so Stemann, habe man als tonangebende Anfangsarbeit Suna Gürlers «Flex» gewählt. Gürler, Jahrgang 1986, hat seinerzeit im Jugendclub am Jungen Theater Basel Spiel und Regie für sich entdeckt; jetzt zeichnet sie für das junge Theater am Schauspielhaus verantwortlich, das explizit kein Sonderzweig sein, sondern organisch integriert werden soll. «All In» lautet die Parole.

Mit «Flex» – wo sechs weibliche Jugendliche auftreten, die dagegen anrennen, dass frau schön, scharf und schüchtern sein muss – setzte Gürler also das Haus selbst ins Szene. Denn, so Stemann, die Frage sei doch, wie es gelinge, dass der Nachwuchs, die Jugend, sich für Theater interessiere, ja aktiver Teil des Hauses werde. «Auf Augenhöhe» solle ihnen begegnet werden, unterstrich von Blomberg.

Überhaupt scheint «Auf Augenhöhe» das heimliche Motto des neuen Schauspielhauses zu sein. Die Hausregisseure, die Schauspielerinnen, die Intendanten: Sie alle führen es beständig im Mund. Man betrachtet sich als grosse künstlerische Gemeinschaft von über 350 Menschen, die einander wirklich ernsthaft zuhören und zusammen ins Unbestimmte unterwegs sind – eben jung sind. Und am Saisonauftakt fühlte es sich tatsächlich ein bisschen so an.

Weitere Aufführungen am Eröffnungsfestival: www.schauspielhaus.ch

Erstellt: 12.09.2019, 12:08 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir sind hier alle keine Despoten!»

Interview Am Mittwoch ist Saison-Auftakt am Schauspielhaus Zürich: Ein Vorab-Besuch bei Hausregisseur Christopher Rüping und Schauspielerin Maja Beckmann. Mehr...

Alles auf Anfang zum Saisonstart

«Hallo Zürich», sagen Schauspielhaus, Theater Neumarkt und das Tanzhaus. Vieles ist neu. Eine Wegleitung zum Aufbruch. Mehr...

Schauspielhaus-WG

Eine Video-Serie mit den acht künftigen Hausregisseuren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Einfach speziell

Mamablog Unperfekter Haushalt? Perfekt!

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...