Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Uns wurde von allen Seiten von der Landiwiese abgeraten»

Gut behütete australische Mittelschichtskinder erinnern an das Schicksal der Flüchtlingskinder auf der Insel Nauru in «We All Know What's Happening». Foto: Bryony Jackson

Öffnung war das erklärte Ziel

40 Jahre Widerständigkeit – geht das überhaupt, vor allem wenn das Festival inzwischen als fixe Extra-Jahreszeit Zürichs eine Institution ist?

Wie hat sich das Spektakel verändert?

«Die Landiwiese ist für meinen Geschmack etwas zu sehr überstellt.»

Wolfgang Wörnhard

Wie fühlt sich der Raum an?

Ist heutzutage ein anderer Zuschauertyp am Festival?

«Das Programm kann sicher noch geschärft werden.»

Cornelia Howald

Was ist heute das Alleinstellungsmerkmal des Festivals, wo internationale Performances in den festen Häusern Einzug gehalten haben?

Eine Entdeckung für Cornelia Howald: Die jugendlichen Chileninnen in «Paisajes para no colorear». Foto: Christian Altorfer

Was war ein besonderer Moment in Ihrer Festival-Arbeit?

Was gefiel Ihnen 2019 am besten?