Zum Hauptinhalt springen

Wallfahrt zum Drama

Die Schauspielhaus-Saison wurde in der Schiffbau-Halle mit Karin Henkels Mammutprojekt «Die zehn Gebote» eröffnet. Eine mal packende, mal lähmende Massenmesse.

Für die Bühne umgestülpt wie einen Handschuh: «Die zehn Gebote», inszeniert von Karin Henkel. Foto: Matthias Horn
Für die Bühne umgestülpt wie einen Handschuh: «Die zehn Gebote», inszeniert von Karin Henkel. Foto: Matthias Horn

Michelangelos muskulöser Christus ruft hier zum Jüngsten Gericht, und am Fuss der berühmten Altarwand der Sixtinischen Kapelle sitzen wir mickrig auf langen Armesünderbänken. Der französische Bühnenbildner Stéphane Laimé, der Theaterbesucher grundsätzlich gern in Gemeindemitglieder verwandelt, macht aus der Schiffbau-Halle unsere Theaterkirche. Man lässt uns da hocken und aufstehen und herumgehen; nur niederknien tun wir bloss im Kopf – immer mal wieder. Man lässt uns in Musik hineinfallen, geistliche und rockige, klassische und poppige; und man wirft uns mit schwierigen Fragen wieder aus dem Schwelgen hinaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.