Zum Hauptinhalt springen

Wenn die einzige Freiheit das Theater ist

Acht syrische Flüchtlinge haben ein Time-out in einem Dramatikerworkshop im Libanon. Sie erzählen sich schmerzlich nah heran an ihre Erlebnisse.

Konzentriertes Zuhören: Drei Teilnehmer im Schreibworkshop. (PD)
Konzentriertes Zuhören: Drei Teilnehmer im Schreibworkshop. (PD)

Von der Hotelterrasse in den Hügeln des Libanons kann der Blick nach Westen Richtung Beirut und Mittelmeer schweifen – oder nach Osten, zu schneebedeckten Bergen, wo im Februar Ski gefahren wird. Dahinter liegt Syrien. Für eine Woche ist ein Viersternhotel für acht syrische Flüchtlinge der Ort für ein Time-out vom leidvollen Alltag. Hier findet ein Workshop statt, in dem die jungen Teilnehmer erste Erfahrungen mit dem dramatischen Schreiben machen; finanziert grossenteils von Pro Helvetia und der Heinrich-Böll-Stiftung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.