Wie bei Aischylos

Wer Theatralik sehen will, sollte Theaterbühnen meiden und stattdessen lieber Neymars Auftritte bei der WM verfolgen. Eine Art Rezension.

Neymars gesammelte Schwalben-Künste.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Theater muss wie Fussball sein», lautete der Schlachtruf der freien Theater in den Achtzigerjahren. Sollte heissen: Mach nicht so ein Drama! Spiel dich frei, stürme los, bring das Runde ins Eckige - und: Toor! Längst ist es andersherum: Fussball will wie Theater sein. Na ja, zumindest ein Fussballer wie Neymar, dessen voller Name - Neymar da Silva Santos Júnior - allein schon nach einer Hauptfigur in einem schurkischen Mantel-und-Degen-Drama klingt. Ein Mann, geboren für die Tragödie.

Schaut man sich den brasilianischen Fussballstar bei der WM in Russland an, kriegt man so viel Theatralik geboten wie auf den deutschen Bühnen schon längst nicht mehr. Im Theater geht der Trend ja weg vom klassischen Schauspiel hin zu Performance, Diskurs und Authentizität. Bürgerchöre, Laien, Flüchtlingsprojekte - man will möglichst viel Wirklichkeit auf der Bühne, möglichst wenig Dramatik. Selbst wenn Stücke von Schiller, Kleist oder Shakespeare gespielt werden, tut das keiner mehr pathetisch-deklamatorisch, mit grosser Geste, drastischer Mimik und hohem Ton. Sondern nüchtern-heutig, so natürlich wie möglich, ohne Gewese und mimetisches Gedöns.

Nicht so die Drama-Queen Neymar. Bei der gibt es noch richtig viel Theater-Theater, wobei der Fussballtragöde alle Register der Schauspielkunst zieht, vor allem die der Laien- und Schmierenschauspielerei. So ist Neymar zum Beispiel ein Meister des Outrierens und der Melodramatik. Wenn sich der gebeutelte Held verzweifelt auf dem Boden wälzt und jammervoll die Hände vors Gesicht schlägt, spielt er das mit Leidenswucht wie eine Szene aus Aischylos' «Die Perser»: Wenn der Bote der Königinmuttter Atossa die Nachricht vom Untergang der persischen Flotte überbringt. Oh, welch ein Weh! Welch ein Ach!

Nach einem Beinduell mit dem Schweizer Valon Behrami krümmte sich Neymar so schmerzerfüllt auf dem Rasen, als seien ihm von Richard III. die Hoden eingetreten worden. Und als ihm im Spiel gegen Mexiko Miguel Layun in einem unfreundlichen Akt auf den Knöchel stieg, legte Neymar, sich windend, röchelnd und zuckend, eine Sterbeszene wie im letzten Akt von «Hamlet» hin, nur drastischer als im gängigen Regietheater. Ganz grosse Übertreibungskunst!

Outrieren kann durch das Bemühen eines Schauspielers entstehen, seiner (kleinen) Rolle Bedeutung zu geben (siehe auch «Chargieren»), es kann aber auch ein bewusst eingesetztes Stilmittel sein. Da Neymar, der geniale Ballkünstler, auf der WM-Bühne alles andere als eine Nebenrolle spielt, ist wohl zweifellos Letzteres der Fall. Overacting als Stilmittel, um Furcht und Mitleid zu erregen: Jammer (éleos) und Schauder (phóbos) - nach der aristotelischen Poetik sind dies bekanntlich die klassischen Affekte, die die Tragödie beim Zuschauer erzeugt. In der Katharsis, auf die alles hinausläuft, soll die Seele dann von diesen Erregungszuständen gereinigt werden. Neymar, der Kathartiker des Fussballs - ein Seelsorger eigentlich.

Nur leider wird er von den meisten nicht so gesehen. Im Gegenteil, als Schauspieler beschimpfen sie ihn, dabei nennen sie ihn nicht einmal einen «schlechten Schauspieler», sondern nur: Schauspieler! Von einer «Schande für den Fussball» sprach Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio nach dem Spiel gegen Brasilien: «Das ist ein schlechtes Beispiel für die ganze Welt und all die Kinder vor dem Fernseher. Es sollte nicht so viel Schauspielerei geben.» Also bitte!

Schauspielerei heisst immer: «so tun, als ob». Und wer täte das nicht - bei einer Fussballweltmeisterschaft wie auch sonst im Leben? «Wir spielen alle. Wer es weiss, ist klug», wusste Arthur Schnitzler. Vielleicht muss Neymar, um die Zuschauer nicht ständig auf die Palme, sondern endlich wirklich zur Katharsis zu bringen, an seiner Methodik feilen: mehr glaubwürdiges Method-Acting à la Lee Strasberg und Stanislawski, weniger Overacting und Laienspiel.

Bertolt Brecht schrieb 1920: «Man muss ins Theater gehen wie zu einem Sportfest.» Umgekehrt möchte man sagen: Betrachten wir Fussball doch bitte mehr wie Theater! Es ist doch beides ohnehin ein Spiel. Und in diesem vorletzten Satz steht ganz bewusst kein «nur». (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 05.07.2018, 11:40 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Junioren landen Viral-Hit mit Neymar-Schwalbe

Dieses Video vom FC Widnau im St. Galler Rheintal geht um die Welt. Mehr...

So lange lag Neymar an der WM am Boden

Video Der Brasilianer ist der meistgefoulte Spieler des Turniers – und verbrachte fast 14 Minuten am Boden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Never Mind the Markets Indien überholt Nigeria

Von Kopf bis Fuss So einfach geht gute Verdauung

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...