Zum Hauptinhalt springen

«Wir sehen das Sterben des Nationalstaats»

Der Schweizer Dramatiker Lukas Bärfuss sagt, dass in einer globalisierten Welt Gebilde wie die Eidgenossenschaft bedeutungslos werden.

Lukas Bärfuss, Vater dreier schulpflichtiger Kinder, denkt trotz allem nicht ans Auswandern: «Ich muss das Land aushalten und das Land mich.» Foto: Esther Michel
Lukas Bärfuss, Vater dreier schulpflichtiger Kinder, denkt trotz allem nicht ans Auswandern: «Ich muss das Land aushalten und das Land mich.» Foto: Esther Michel

Herr Bärfuss, genau vor einem Jahr haben Sie der Schweiz Wahnsinn attestiert und gewünscht, dass die Vernunft sich endlich rege. Hat sich etwas getan?

Sicher, sehr viel sogar. Die Mobilisierung rund um die Durchsetzungsinitiative im Februar hat eine Politisierung der jüngeren Generationen gezeigt. Gleichzeitig ist welt- und europapolitisch so viel passiert, mit dem nur Pessimisten gerechnet haben. Und nichts davon lässt sich mit nationaler Politik beeinflussen. Die hiesigen Bemühungen sind vergeblich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.