Tun Sie das Ihren Mitmenschen nicht an!

Heute üben wir Selbstkritik: Martin Ebel über ein Wort, das auch der «Tages-Anzeiger» verwendet, aber dennoch sinnentleert ist.

Menschen evakuieren: Gemäss Duden erlaubt und doch bleibt die Entleerung eines Menschen eher unvorstellbar.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt (oder selbst hervorbringt).

Denn wer sein Sprachbewusstsein pflegt, lässt sich nicht so leicht benebeln. Weder von hastig verfassten journalistischen Texten, deren Urheber das Wesentliche gar nicht verstanden haben, noch von politischer Manipulation und Wahlpropaganda. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 16.09.2017, 09:10 Uhr

Artikel zum Thema

Schneider-Ammann anscheinend amtsmüde

Serie Martin Ebel über zwei Worte, die häufig fälschlicherweise gleichgesetzt werden. Mehr...

Alternative Fakten? Lügen!

Serie Martin Ebel sorgt für Klarheit. Mehr...

Keine Entschädigung für die Manager!

Serie Martin Ebel über zynische Schönfärberei in der Wirtschaft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die virale Epidemie

Video Martin Ebel über eine aktuelle Wendung, die viele Ältere gar nicht verstehen. Mehr...

Köbi Kuhn ist keine Legende

Video Martin Ebel über die vorzeitige Entrückung lebender Personen. Mehr...

«Desktop = Schreibtischoberfläche»

Video Martin Ebel über merkwürdige Wörter des Internets. Mehr...