Vergleichen Sie Ihren Lohn?

Martin Ebel erklärt den Begriff «vergleichen» und warum es nicht mit «gleichsetzen» verwechselt werden darf.

Wer etwas vergleicht, hebt nicht nur die Gemeinsamkeiten hervor, sondern unterstreicht auch die Unterschiede.
Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 16.12.2017, 09:30 Uhr

Artikel zum Thema

Alt, älter, Senior?

Video Oder «Silver Ager»? Martin Ebel über schönfärberische Formulierungen für nicht mehr ganz junge Menschen. Mehr...

Ein Massaker ist keine Schiesserei

Video Martin Ebel über ein falsches Wort für eine schreckliche Sache. Mehr...

Darf man «Flüchtling» sagen?

Video Wie soll man Menschen nennen, die aus schierer Not zu uns kommen? Martin Ebel über politisch korrekte Wortbildung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Glücklich im Li-li-Land

Video Gipfeli, Gschpänli, Schöns Tägli: Martin Ebel über die Liebe der Schweizer zu ihrem Heimeligkeitssuffix. Mehr...

Das scheusslichste Bürokratenwort

Video Es heisst «beinhalten», und Sie sollten es meiden wie die Pest. Mehr...

Regieschaffende und Intendierende

Video Martin Ebel über neue Wörter, die niemandem wehtun und alle mitnehmen wollen, aber die (Macht-)Verhältnisse vernebeln. Mehr...