Zum Hauptinhalt springen

Wie per Zufall eine Weltsprache entstand

Vor 20 Jahren hat der Japaner Shigetaka Kurita Emojis erfunden – heute werden sie weltweit verstanden.

Weltweit verwenden 92 Prozent der Menschen die Symbole. Hier stellen 932 Teilnehmer Ende Mai in Fuyang, China, einen Guinness-Weltrekord mit Emojis auf. Foto: VCG (Getty Images)
Weltweit verwenden 92 Prozent der Menschen die Symbole. Hier stellen 932 Teilnehmer Ende Mai in Fuyang, China, einen Guinness-Weltrekord mit Emojis auf. Foto: VCG (Getty Images)

Grosse Veränderungen haben selten die Wucht einer astronomischen Sensation. Auch von der Arbeit des 25-jährigen Shigetaka Kurita nahm 1999 zunächst kaum einer Notiz. Mit dem Bleistift kritzelte der Angestellte eines japanischen Telekommunikationskonzerns kleine Bildchen auf Papier, fünf Gesichter, ein glückliches, ein wütendes, ein trauriges, ein überraschtes und ein verwirrtes. Aber auch: eine Sonne, einen geöffneten und einen geschlossenen Regenschirm. Kurita wollte unter anderem die Wettervorhersagen auf den kleinen Bildschirmen der neu aufkommenden Handys besser darstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.