Welches Dialektwort ist Ihnen das allerliebste?

Das fragen wir unsere Leser und Leserinnen in dieser Online-Umfrage. Machen Sie mit!

Nur einige von Tausenden Mundart-Ausdrücken. Teilen Sie uns Ihren persönlichen Favoriten mit.

Nur einige von Tausenden Mundart-Ausdrücken. Teilen Sie uns Ihren persönlichen Favoriten mit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ist es aamächelig? Bettmümpfeli? Chnüdele? Von A bis Z bieten sich Wörter an, die Heimat verströmen. Heimeligkeit. In der letzten «Sprachsprechstunde» ging es um das «Heimeligkeitssuffix» -li, in Wörtern wie Föteli, Guetsli, Gschpänli, Kantönligeist und Chuchichäschtli. Das -li ist in der Schweiz mehr als ein Diminutiv, es macht die Dinge nicht nur kleiner, es bringt sie näher, macht sie vertrauter.

Die Schweizer lieben ihre Sprache, die mündliche, eben die Mundart, auch weil sie sofort die Kindheit in Ihnen wachruft, also die Zeit, in der sie überhaupt mit Sprache zu tun bekamen. Sicher hat jeder ein Wort oder mehrere, die ihnen besonders vertraut, besonders lieb sind, die das Vertraute der Muttersprache besonders verkörpern. Verraten Sie uns dieses Wort – nehmen Sie hier an unserer Umfrage «Was ist Ihr liebstes Dialektwort» teil:

Übrigens: Unser Erfolgstitel «Dialektisch», in dem wir viele der potenziellen Lieblingswörter gesammelt und kommentiert haben, ist gerade beim Dörlemann-Verlag in einer einbändigen Neuauflage erschienen (160 S., 20 Fr).

Erstellt: 18.06.2019, 10:19 Uhr

Artikel zum Thema

Wider den «Deppen-Apostroph» und anderen sprachlichen Unsinn

Serie Unsere neue Video-Kolumne «Die kleine Sprachsprechstunde» verdeutlicht, dass man nicht alles gutheissen muss, was heute so geredet und geschrieben wird. Mehr...

Glücklich im Li-li-Land

Video Gipfeli, Gschpänli, Schöns Tägli: Martin Ebel über die Liebe der Schweizer zu ihrem Heimeligkeitssuffix. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...