Zum Hauptinhalt springen

Wolf-Hunkeler gleitet über den Zürichsee

An der diesjährigen Kunstbiennale Manifesta inszenierte der Starkünstler Maurizio Cattelan eine Performance der besonderen Art.

«Es lief nicht ganz einwandfrei, hat aber sehr Spass gemacht»: Edith Wolf-Hunkeler paddelte im Rollstuhl über den Zürichsee. Video: Lea Blum

Heute fand auf dem Gewässer des Zürichsees eine Performance statt, die Jesus so nicht besser hingekriegt hätte. Im Rahmen der Kunstausstellung Manifesta (11.6.–18.9.) rollte Edith Wolf-Hunkeler, die Paralympics-Goldmedaillen-Gewinnerin, mitsamt Rollstuhl über den See.

Die Kunstschau wurde vom italienischen Künstler Maurizio Cattelan inszeniert (hier gehts zum Interview). Bei der Performance drehe es sich aber nicht um einen Kommentar zur Gebrechlichkeit der Jesusfigur sondern um Hoffnung, meinte Cattelan gegenüber Redaktion Tamedia. Laut Cattelan erinnert die Rollstuhl-Metapher an die Beschränkung der Menschen und gleichzeitig auch an die Möglichkeit, diese zu überwinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.