Zeig her! Auf dem roten Teppich

Das grosse Schaulaufen in Hollywood.

Robben, Anzüge, Küsschen: Bevor die Preise vergeben werden, darf geknipst werden.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stars der Film- und Unterhaltungsindustrie sind am Sonntagabend vor der Vergabe der wichtigsten Filmpreise des Jahres über den roten Teppich ins Dolby Theatre von Los Angeles spaziert. Die für den Nebenrollen-Oscar nominierte Schwedin Alicia Vikander («The Danish Girl») trug ein gelbes Louis-Vuitton-Kleid und zeigte den Fotografen ihr schönstesLächeln, während sich Lady Gaga für ein weisses Dress entschieden hatte.

Brie Larson («Raum»), die Favoritin auf den Academy Award als beste Hauptdarstellerin, trug ein blaues Gucci-Kleid mit silbernem Gürtel, Heidi Klum kam dagegen in einem luftigen, fliederfarbenen Dress von Versace. Auch Star-Wars-Darstellerin Daisy Ridley machte eine gute Figur.

Die vielfältige Kleiderauswahl steht in starkem Kontrast zu der Kritik an mangelnder Diversität, die gegenüber der Hollywood-Szene in den vergangenen Wochen laut geworden ist. Grund dafür ist die Tatsache, dass zum zweiten Mal in Folge keine schwarzen Darsteller für die Schauspielpreise nominiert wurden. Mit Spannung wurden deshalb die Eröffnungsworte von Gala-Moderator Chris Rock erwartet - einem Afroamerikaner.

Aus Wut über die mangelnde Vielfalt versammelten sich wenige Stunden vor der Preisverleihung Dutzende Demonstranten in derNähe des Dolby Theatres. Sie kamen an der Ecke des Sunset Boulevards und der Highland Avenue zusammen und forderten einen Boykott der diesjährigen Academy Awards. Die Strassenkreuzung liegt auf der Route vieler Oscar-Nominierter auf ihrem Weg zu der Gala, die nur wenige hundert Meter entfernt stattfindet. Auf Schildern der Protestteilnehmer standen Slogans wie «Hollywood muss es besser machen» und «Schämt euch». Einige von ihnen riefen:«Hollywood, Hollywood, du siehst nicht so gut aus!»

Organisiert wurden die Proteste von dem afroamerikanischen Bürgerrechtler Al Sharpton. Er bezeichnete die Preisverleihung am Sonntag als «weisse Oscars». Am Abend legte er nach:«Dies wird die letzte Nacht von komplett weissen Oscars sein», rief er den Demonstranten zu.

Erstellt: 29.02.2016, 07:16 Uhr

Artikel zum Thema

Die grossen Sieger – 24-mal Oscar

In Hollywood wurden in der Nacht zum 88. Mal die begehrten Goldmännchen vergeben. Mehr...

Endlich! Der erste Oscar für Leonardo DiCaprio

Jennifer Lawrence kam zu spät – und der beste Film ist eine Überraschung. Das Live-Protokoll der Oscar-Nacht 2016. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Risikofreie Anlagen sind kalter Kaffee

Mamablog Mädchen sind hübsch, Jungs schlau

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Lachen für einen guten Zweck: Diese Frau nimmt, in Malta, an einer Parade für Clowns teil, die sich um kranke Kinder kümmern. (15. Oktober 2017)
(Bild: Darrin Zammit Lupi) Mehr...