Zum Hauptinhalt springen

Viele Corona-Fälle in Wengen Die Lauberhorn-Rennen sind abgesagt

Die Skirennen waren schon bestätigt, nun hat der Kanton Bern seine Meinung geändert und die Bewilligung zurückgezogen. Kitzbühel springt als Ersatz-Gastgeber ein.

Auch er wird in diesem Jahr ausgebremst: Der Schweiz Stefan Rogentin in Wengen.
Auch er wird in diesem Jahr ausgebremst: Der Schweiz Stefan Rogentin in Wengen.
Foto: Marcel Bieri (Keystone)

Am Sonntag grünes Licht. Am Montag die Vollbremsung. Die Lauberhornrennen vom kommenden Wochenende sind abgesagt. Noch am Wochenende befanden die FIS-Taskforce, die Berner Gesundheitsdirektion und das Wengener OK, dass der Durchführung nichts im Weg stehen würde. Auch, weil der gesamte Skizirkus konsequent von der Bevölkerung in Wengen abgeriegelt würde. Schliesslich grassiert im 1100-Einwohner-Dorf im Berner Oberland das Coronavirus derzeit besonders stark: Seit Mitte Dezember gabs über 60 positive Fälle.

Doch nun gab es eine Kehrtwende, die Gesundheitsdirektion befand, dass die Rennen doch nicht sicher durchgeführt werden könnten, obwohl keine Zuschauer vor Ort sein und die Skigebiete für Touristen zu sein werden. Bereits am Morgen hatte der Weltverband FIS die Teams gebeten, ihre Anreise nach Wengen, welche traditionellerweise am Montag erfolgt, zu stoppen. Dies bestätigte gegenüber dieser Zeitung der Mediensprecher der FIS. Am Nachmittag dann kam die definitive Absage. «Nach einer neuerlichen Analyse der aktuellen Covid-19-Lage in Wengen traf der Kanton Bern den Entscheid, die Lauberhornrennen abzusagen», schreibt Swiss-Ski auf Twitter.

Geplant waren zwei Abfahrten am Freitag und Samstag sowie ein Slalom am Sonntag. Inzwischen ist bereits klar, dass Kitzbühel als Ersatz-Gastgeber einspringt. Gemäss FIS-Renndirektor Markus Waldner finden dieses Wochenende im Tiroler Nobelskiort zwei Slaloms statt. In der Folgewoche, der eigentlichen Hahnenkamm-Woche, stehen dann zwei Abfahrten und ein Super-G auf dem Programm. Wann und wo die zweite Wengen-Abfahrt nachgeholt wird, ist offen. Zu den aktuellen Corona-Zahlen.

fas/rha

275 Kommentare
    Alexej Buergin

    Man kann nur hoffen, dass in der nächsten Saison in allen Sportarten die Akteure inklusive Betreuung geimpft sein werden. Dann können die Wettbewerbe wieder normal stattfinden. Und zwar vor (geimpften) Zuschauern.