Hintergrund

Kaum jemand will über den Wolken surfen

Zahlreiche Fluggesellschaften bieten ihren Passagieren eine Webverbindung über den Wolken an. Doch nun krebst Qantas zurück und schaltet den Service wieder ab. Fluggäste haben andere Prioritäten.

Euphorie verflogen: Qantas beendet Wifi-Test.

Euphorie verflogen: Qantas beendet Wifi-Test. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Internetverbindung und Erreichbarkeit werden für die Passagiere immer wichtiger – angeblich. Zahlreiche Studien widmeten sich in den vergangenen Monaten diesem Thema und kamen zum Schluss, dass Wifi über den Wolken zum Standard gehört. Vor allem Geschäftsreisende, aber auch Privatpersonen wünschten sich das Angebot an Bord. Immer mehr Fluggesellschaften folgen dem Bedürfnis der Reisenden und schalten ihre Flieger online. Zuletzt Etihad Airways.

Am 3. Dezember meldete die Golf-Airline, bis 2014 sämtliche Flugzeuge mit Hochgeschwindigkeits-WLAN-Service auszustatten. Qantas hingegen tut das Gegenteil und zieht nun den Stecker beim Internet.

Testlauf beendet

Seit März hatte die Fluggesellschaft aus Australien den Dienst auf ausgewählten Strecken angeboten, auf welchen ihre A380 flogen. In den ersten Wochen hatte man das Internet in der First- und Businessclass umsonst angeboten, berichtet das Reisemagazin «Australian Business Traveller». Danach konnten sich Passagiere gegen eine Gebühr einloggen. Doch damit ist nun Schluss. Vergangene Woche beendete Qantas den Test. Die Resonanz der Passagiere sei einfach nicht so gross gewesen, dass es die Kosten für das Angebot gerechtfertigt hätte, so die Begründung.

Schlaf hat Priorität

In einer Medienmitteilung erklären die Australier, dass der Anteil der Nutzer des Angebots bei nur rund fünf Prozent der Reisenden lag. Auch wenn diese Passagiere sehr zufrieden mit der Möglichkeit gewesen seien, rechtfertige das nicht die Kosten. Diese seien wesentlich höher, als wenn man das Internet am Boden zur Verfügung stelle. Vor allem auf Strecken, die über lange Zeit über das Meer führten und somit keine Verbindung mit Masten am Boden ermöglichen, stiegen die Kosten schnell in die Höhe. Ausserdem findet ein Grossteil der A380-Flüge über Nacht statt. Auch das sei ein Grund, weshalb die Passagiere den Service nicht so viel nutzten wie erwartet. «Schlaf hat dann Priorität», so eine Qantas-Sprecherin.

Weitere spannende Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com. Aerotelegraph ist eine Medienagentur unabhängiger Aviatikjournalisten in Zürich. (Aerotelegraph.com/at)

Erstellt: 13.12.2012, 09:56 Uhr

Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com.

Artikel zum Thema

Unangenehme Passagiere

Hintergrund Ein Mann wurde an Bord eines Flugzeuges von einer Kobra gebissen, eine Frau von einem Skorpion gestochen. Ein Blick auf andere Fälle, in denen tierische Mitreisende für Aufregung sorgten. Mehr...

Die unpünktlichsten Flughäfen Europas

Hintergrund Wo müssen Passagiere am ehesten mit Verspätungen rechnen? Die Rangliste der schlimmsten Flughäfen. Mehr...

Die bessere Economy-Klasse

Hintergrund Mehr Beinfreiheit, komfortablere Sitze: Die Airlines werten auf Langstreckenflügen ihre Flugzeuge mit einer verbesserten Economy-Kategorie auf. Auch Lufthansa macht den Schritt. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Stiller Überlebenskampf: Drei junge Frauen der indigenen Bevölkerung Venezuelas nehmen an einem Protest in der Hauptstadt Caracas teil. (15. Oktober 2019)
(Bild: Rayner Pena/EPA) Mehr...