Sandy stoppt auch Flüge aus der Schweiz

Der zweitstärkste Hurrikan seit 1988 traff auf die US-Ostküste. Die Flugzeuge müssen am Boden bleiben – so auch diejenigen, die aus der Schweiz kommen. Swiss und Flughafen Zürich geben den Kunden Tipps.

Reise an die US-Ostküste zurzeit nicht möglich: Flugannulationen in Zürich-Kloten. (Screenshot: Swiss.com)

Reise an die US-Ostküste zurzeit nicht möglich: Flugannulationen in Zürich-Kloten. (Screenshot: Swiss.com)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bevölkerung an der Ostküste der USA rüstet sich unter Hochdruck für den Sturm. Der nationale und internationale Flugverkehr in diese Region ist betroffen. So auch derjenige der Swiss. Dies sind heute Montag laut Mediensprecherin Sonja Ptassek sämtliche Flüge aus der Schweiz nach New York (JFK und Newark) und Boston (Details siehe Bildstrecke). Wie es morgen Dienstag weitergeht, sei noch nicht entschieden.

Swiss-Passagiere mit Flügen an die Ostküste der USA können kostenlos umbuchen. Dies betrifft diejenigen, die ein Swiss-Ticket nach oder von Boston, New York JFK und New York Newark haben mit Reisedatum zwischen dem 28. Oktober und 2. November 2012. Das Buchungsdatum muss am oder vor dem 28. Oktober liegen und das neue Reisedatum spätestens am 2. November.

Flugalternativen in die betroffene Region gibt es derzeit nicht, denn auch die amerikanischen Airlines haben ihre Flüge dorthin annulliert: Heute Montag führt United Airlines keine Flüge ab Zürich und Genf nach Newark und Washington durch. Ab Zürich annullierte American Airlines den Flug von Zürich nach New York (JFK) und US Airways denjenigen nach Philadelphia. Laut dem Reisebranchen-Fachmagazin «Travel Inside» bieten auch die amerikanischen Airlines allen Kunden mit Flügen ins Krisengebiet bis Mittwoch, 31. Oktober, kostenlose Umbuchungsmöglichkeiten an.

Viele Anrufe beim Swiss-Kundendienst

Die Swiss-Sprecherin rät den Passagieren, deren Flug annulliert wurde, nicht zum Flughafen zu gehen und stattdessen die Airline zu kontaktieren. Dasselbe empfiehlt Jasmin Bodmer, Sprecherin des Flughafens Zürich. «Reisende setzen sich am besten mit der Fluggesellschaft in Verbindung für eine allfällige Umbuchung.» Der Status aller An- und Abflüge ist auch auf www.flughafen-zuerich.ch unter «Ankunft & Abflug» zu finden.

Anfragen von betroffenen Kunden gab es denn auch viele, wie Swiss-Sprecherin Ptassek bestätigt. «Am Sonntag hatten wir wegen Sandy ein sehr hohes Anrufvolumen im Service-Center für die USA.» Auch in Europa habe es ein hohes Volumen an Anrufen gegeben – aber nicht nur wegen des Hurrikans, sondern auch wegen der wetterbedingten Auswirkungen auf den Flugbetrieb. Laut «Travel Inside» dürften allein die Verkehrsausfälle wegen Sandy Millionenverluste verursachen – von direkten sturmbedingten Schäden ganz abgesehen.

Erstellt: 29.10.2012, 13:44 Uhr

Bildstrecke

Hurrikan Sandy trifft auf die USA

Hurrikan Sandy trifft auf die USA Der Hurrikan Sandy hat die Ostküste der USA hart getroffen. In New York und zahlreichen weiteren Bundesstaaten herrscht der Ausnahmezustand.

Artikel zum Thema

Sandy setzt Manhattan unter Wasser

Der Hurrikan hat mehrere Städte der US-Ostküste empfindlich getroffen. In der Metropole New York sind es laut einem Wetterdienst «die höchsten Sturmfluten, die je aufgezeichnet wurden». Mehr...

Im Notfall Twitter

Mithilfe von sozialen Netzwerken warnt und informiert sich die Bevölkerung New Yorks über den Hurrikan Sandy. Die Behörden raten explizit zur Nutzung von Social Media. Mehr...

Drei Meter hohe Wellen erwartet

Hurrikan Sandy steuert auf die Ostküste der USA zu. In New York bleiben Schulen und Bahnhöfe geschlossen. Hamsterkäufe führen in den Läden zu Engpässen. Der Gouverneur von New Jersey sagte: «Haut ab.» Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...