Zum Hauptinhalt springen

Neue Hoffnung im Kampf gegen Schuppenflechte

Behandlungen gegen Psoriasis waren lange Zeit aufwändig und wenig effektiv. Nun erzielt ein neues Medikament Erfolge. Es ist jedoch sehr teuer.

«Es braucht viel Körperbeherrschung, sich nicht zu kratzen»: Eine Hand mit Schuppenflechte. Foto: Keystone
«Es braucht viel Körperbeherrschung, sich nicht zu kratzen»: Eine Hand mit Schuppenflechte. Foto: Keystone

Salben, Tinkturen und Bäder, teerhaltige Lotionen und Zinkshampoos: Seit sich Patrik Riss erinnern kann, war sein Leben von Mittelchen und Kuren geprägt. Bereits als Baby litt der heute 34-Jährige an der Hautkrankheit Psoriasis, im Volksmund auch Schuppenflechte genannt. Um den Juckreiz an den schuppigen, geröteten Stellen etwas zu lindern, hat er täglich viel Zeit damit verbracht, seine Haut zu pflegen. Doch genützt hat das alles nur sehr begrenzt: «Wenn man wach ist, beisst es permanent», sagt der Mann aus Uster. «Es braucht viel Körperbeherrschung, sich nicht zu kratzen.» Wenn man es dennoch tut, blutet es schnell. Und das wiederum erhöht die Entzündungsgefahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.