«Wir haben mehr Freiheiten»

Studierende lernen in einem Intensiv-Workshop und bei Tagesanzeiger.ch/Newsnet das Online-Nachrichtengeschäft kennen. Was fasziniert die künftigen Journalistinnen und Journalisten am anspruchsvollen Metier?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Endlich schreiben! Endlich Praxis!» – so lautete das Motto im Kursprogramm. Und am Mittwochmorgen war es so weit: An der SAL Schule für Angewandte Linguistik in Zürich startete für acht Studierende und ihren Dozenten Michael Marti (Stellvertretender Chefredaktor von Tagesanzeiger.ch/Newsnet) der «Intensiv-Workshop Online-Journalismus». Der Kurs will auf die anspruchsvolle Praxis auf einer Internet-Redaktion vorbereiten und verlangt von den Teilnehmenden, dass sie einen eigenen Beitrag mediumsgerecht aufbereiten. Die besten Geschichten werden auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet in den kommenden Tagen zu lesen sein.

Themen suchen, Storys finden, Videos drehen, multimedial produzieren – all das will gelernt sein und sorgt für ein dichtes Kursprogramm. Welche Storys werden zu erwarten sein?

Multimedialität als Herausforderung

«Der dicke Grosse aus Holland», das ist der Arbeitstitel des von Dominique Götz geplanten Beitrages, einer Reportage über einen «Klassik-Bus», der in die Gemeinden fährt, um Kindern die klassische Musik näherzubringen. «Die Multimedialität ist eine enorme Herausforderung», sagt Götz, die bei ihrer Reportage auf die Unterstützung einer zweiten Kursteilnehmerin zählen darf. Shqipe Sylejman wird sie mit einer Video-Kamera begleiten, um einen den Text ergänzenden filmischen Kurzbeitrag zu drehen. Sylejman erhält dazu Tipps und Tricks vom Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Video-Profi Jan Derrer – eine Art Crashkurs, bevor es ernst gilt.

Das thematische Spektrum der geplanten Beiträge ist gross: Manuel Navarro will einen Bericht schreiben über «die Gladiatoren des Facebook-Zeitalters», gemeint sind Online-Gamer, die an einem Turnier um eine Million Dollar Preisgeld kämpfen; Cagla Yavuz verfasst unter dem Titel «Kopftuch und Top-Design» das Porträt einer türkischen Mode-Illustratorin; und gleich zwei Studierende machen das kommende Zürcher Filmfestival zum Thema.

Die Deadline im Auge

Eines aber gilt für sie alle: Die Deadline von Freitagabend, dann müssen die Beiträge abgeschlossen sein.

Gleich am ersten Tag wagten zwei Frauen den Sprung ins kalte Wasser: Shqipe Sylejman und Simone Rohner hatten am ersten Kursnachmittag gerade mal vier Stunden Zeit, um den Artikel zu schreiben und zu bebildern, den Sie soeben gelesen haben. Urteilen Sie selbst.

Erstellt: 30.08.2012, 09:07 Uhr

Zürcher Journalismus-Schule

Die SAL Schule für Angewandte Linguistik bildet in Zürich Journalistinnen und Journalisten aus. Zum Programm der SAL gehören auch Kurse in Online-Journalismus. In diesem Semester führt die SAL erstmals einen Intensiv-Workshop durch, in dem Studierende in die Praxis des Internet-Journalismus eingeführt werden. Tagesanzeiger.ch/Newsnet wird die besten Texte aus der Kurswoche veröffentlichen.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Von Kopf bis Fuss Wenn Sehnsucht zur Sucht wird

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...