Zum Hauptinhalt springen

Die Atheisten sind bibelfester als Juden und Katholiken

Nur weil viele Amerikaner tief religiös sind, heisst das noch lange nicht, dass sie auch mit einem breiten Religionswissen überzeugen. Über Religion wissen diejenigen am meisten, die gar nicht daran glauben.

Dass Mutter Teresa Katholikin war, wussten immerhin 82 Prozent der Befragten: Christliche Symbole wie das Kreuz und Jesusbilder.
Dass Mutter Teresa Katholikin war, wussten immerhin 82 Prozent der Befragten: Christliche Symbole wie das Kreuz und Jesusbilder.
Keystone

Obwohl viele Amerikaner sehr religiös sind, wissen sie offenbar wenig über Religion. Das «Pew Forum on Religion and Public Life» befragte 3412 Amerikaner zur Bibel, zum Christentum, zu anderen Weltreligionen, berühmten religiösen Figuren und Religionsgeschichte. Mit Wissen geglänzt haben die Befragten nicht. Die Hälfte der Fragen beantworteten die Teilnehmer durchschnittlich falsch, wie die «New York Times» berichtet.

Erstaunlich auch, welche Bevölkerungsgruppe besonders viel weiss. Nicht die gläubigen Katholiken oder Protestanten kennen sich bei Religionsfragen am besten aus – es sind diejenigen, die sich von jeder Art von Glauben fernhalten: die Atheisten. Sie beantworteten durchschnittlich 20,9 der 32 Fragen korrekt. Knapp dahinter folgen die Juden, kurz darauf Mormonen. Mit einem etwas grösseren Abstand belegen weisse evangelikale Protestanten den vierten Platz, gefolgt von weissen Katholiken, das Schlusslicht bilden lateinamerikanische Katholiken, die durchschnittlich nur noch jede dritte Frage richtig beantworteten.

Wissen über Religion macht Menschen zu Atheisten

Mormonen und evangelikale Protestanten waren bei Fragen über die Bibel und das Christentum sattelfest und schnitten am besten ab. Atheisten und Juden konnten vor allem bei Fragen über Weltreligionen wie dem Islam, Buddhismus, Hinduismus und Judentum punkten.

Dass Atheisten mehr über Religionen wissen als die Gläubigen erstaunt Dave Silverman, den Präsidenten der amerikanischen Atheisten, nicht. «Atheismus ist die Folge dieses Wissens, nicht das Fehlen des Wissens. Ich gab meiner Tochter eine Bibel. So macht man aus jemandem einen Atheisten.» Je mehr man über Religion wisse, desto eher werde man sie als Mythologie verwerfen, sagte er gegenüber FoxNews.com.

Wenig Wissen über die eigene Religion

Viele Interviewte mussten auch bei Fragen über ihre eigene Religion passen. 53 Prozent der Protestanten hatten keine Ahnung, dass Martin Luther die protestantische Reformation begründet hatte. 45 Prozent aller Katholiken wussten nicht, dass für die katholische Kirche Brot und Wein beim Abendmahl keine Symbole sind, sondern tatsächlich zum Körper und Blut von Jesus Christus werden.

Weniger als die Hälfte (43 Prozent) der Amerikaner wussten, dass der Dalai Lama ein Buddhist ist. Und nur 38 Prozent konnten Vishnu und Shiva mit dem Hinduismus in Verbindung bringen. 43 Prozent der Juden wussten nicht, dass Maimonides – einer der führenden rabbinischen Autoritäten und ein Philosoph – ein Jude war. Die Frage zu Maimonides war diejenige, die von allen am wenigsten korrekt beantwortet wurde. 51 Prozent wussten aber, dass Joseph Smith ein Mormone war und für 82 Prozent der Befragten war klar, dass Mutter Teresa dem römisch-katholischen Glauben anhing.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch