Zum Hauptinhalt springen

Lernen ist ein Tauschgeschäft

Digitale Austauschplattformen wie Sharing is Caring und Uniboard.ch erleichtern Studierenden den Alltag. Online gibt es Prüfungen, Zusammenfassungen und zur Not ein Aspirin.

Ihre Gruppe hat über 8600 Mitglieder: Die Sharing-is-Caring-Gründer Nicolas Fries und Nikolai Räber. Foto: Urs Jaudas
Ihre Gruppe hat über 8600 Mitglieder: Die Sharing-is-Caring-Gründer Nicolas Fries und Nikolai Räber. Foto: Urs Jaudas

Die Lerngruppe Leuchtstifte trifft sich jeden Mittwoch an der Uni zum Repetieren. Der Student Claudio hingegen bereitet sich allein auf die Prüfung vor. Trotzdem profitiert auch er vom Austausch mit anderen Studierenden: In einer Facebook-Gruppe für Studierende hat er um Hilfe gebeten und kurzerhand eine alte Prüfung erhalten, die ein Student fotografiert hatte.

Eine solche digitale Austauschplattform ist auch Sharing is Caring. Das Konzept der Facebook-Gruppe aus St. Gallen ist simpel: Mitglieder können Fragen stellen und erhalten innert weniger Minuten eine Antwort. Studierende bitten hier um Prüfungsinfos, Zusammenfassungen oder bieten nach Abschluss ihres Studiums ihr WG-Zimmer samt Einrichtung feil. Nicolas Fries und Nikolai Räber haben die Gruppe vor zwei Jahren mit drei Mitstudenten gegründet. «Facebook hat den Vorteil, dass viele Studierende dabei sind und die Fragen auf ­ihrem News-Feed sehen», erklärt Fries. Die Idee, eine Tauschplattform aufzubauen und zu kuratieren, kam den Studenten während ihres Studiums an der Hochschule St. Gallen. «Die HSG hat ja einen eher elitären Ruf und gilt nicht als sehr sozial», sagt Räber, «deshalb war ich gespannt, wie sich die Gruppe verhalten würde.»

Auch HSG-Studenten helfen

Das Interesse an der Austauschplattform war gross: Die Mitgliederzahl von Sharing is Caring stieg innert weniger Wochen rasant an. Unterdessen sind in der St. Galler Gruppe über 8600 Mitglieder verzeichnet, in den jüngst gegründeten Ablegern in Zürich und Basel rund 3000 respektive 650. Für Räber Beweis genug, dass sich auch HSG-Studenten gerne helfen und austauschen. «In der Gruppe wurde notfallmässig auch schon nach ­einem Aspirin in der HSG-Bibliothek ­gefragt», sagt Räber.

Der Erfolg der Facebook-Gruppe Sharing is Caring ist zugleich ihr Fluch. Je mehr Mitglieder sie zählt, desto unübersichtlicher wird sie. Fragen an die Community verschwinden nach kurzer Zeit im digitalen Nirgendwo, eine Suchfunktion oder Archivierung nach Themen fehlen. Die Plattform Uniboard.ch kennt diese Probleme nicht. Die 2002 gegründete Website ist heute eine der grössten Austauschplattformen der Schweiz. Hier können die über 30'000 registrierten Studierenden ihre Zusammenfassungen, Prüfungen oder Notizen hochladen, ­kategorisieren und für andere freigeben.

Büro in der WG

«Uns ist wichtig, dass das Material auch in ein paar Jahren noch vorhanden ist», erklärt Andreas Schwarzinger von Uniboard.ch. Gemeinsam mit einem Freund arbeitet der Ökonom Schwarzinger zu 100 Prozent für die Plattform. Geld verdienen die beiden hauptsächlich durch die Zusammenarbeit mit Arbeitgebern oder mit Anbietern von Produkten für Studierende. Viel kommt dabei nicht zusammen. «Es reicht gerade für die Unkosten und zum Leben», räumt Schwarzinger ein. Aber das Betreiben der Plattform koste nicht viel, und um die personellen Kosten tief zu halten, sei man gerade zusammen in eine WG gezogen und habe die Wohnung auch gleich zum Büro gemacht. Dass sie irgendwann reich werden mit ihrer digitalen Austauschplattform, bezweifelt Schwarzinger. «Darum geht es uns aber auch nicht. Im Vordergrund stehen die Bedürfnisse der Studenten.»

Eine Haltung, die auch Fries und Räber von der Facebook-Gruppe Sharing is Caring vertreten. Die Organisations­struktur von Facebook ermöglicht es Gruppenbetreibern kaum, Geld zu verdienen. Um den weiteren Betrieb seiner Austauschplattform sicherzustellen, könnte sich Räber aber eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Plattformen vorstellen. «Die grosse Frage wird sein, wie man die Unmittelbarkeit von Facebook mit der Nachhaltigkeit einer Plattform wie Uniboard.ch verbinden kann.»

----------

uniboard.chfacebook.com/groups/sharingiscaringunisg/

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch