Zum Hauptinhalt springen

Gymi-Prüfung: Das Problem mit den Sätzlirechnungen

Die Mathe-Aufgaben an der Zürcher Gymi-Prüfung sind sprachliche Knacknüsse. Das ist unsinnig.

MeinungPhilippe Zweifel
«Wie viele Dachlatten hat Schreiner Leibundgut nicht gebraucht?»: Am Schluss der Textaufgaben bauen die pfiffigen Dreisatz-Konstrukteure gerne einen letzten Fallstrick ein. Foto: Keystone
«Wie viele Dachlatten hat Schreiner Leibundgut nicht gebraucht?»: Am Schluss der Textaufgaben bauen die pfiffigen Dreisatz-Konstrukteure gerne einen letzten Fallstrick ein. Foto: Keystone

«Bauer Moser bezahlt seinem Angestellten 28 Franken auf die Stunde, damit dieser per Sense eine vier Hektaren grosse Wiese mäht. Würde sich die Anschaffung eines Mähdreschers für ihn lohnen, wenn ...»: Mit solchen Aufgaben quälen sich derzeit Tausende Elfjährige im Kanton Zürich. Es ist wieder Gymiprüfungszeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen