Zum Hauptinhalt springen

«Clinton übernachtete in unserem Ehebett»

Er hat die Hände der WEF-Prominenz geschüttelt: Ernst Wyrsch, der das Grandhotel Belvédère in Davos leitete. Jetzt redet er erstmals über diese Zeit.

«Hotelier ist und bleibt der schönste Beruf, den es gibt»: Ernst Wyrsch, früher Chef des Grandhotel Belvédeère in Davos, ist heute Glücksberater. (27. Januar 2009)
«Hotelier ist und bleibt der schönste Beruf, den es gibt»: Ernst Wyrsch, früher Chef des Grandhotel Belvédeère in Davos, ist heute Glücksberater. (27. Januar 2009)
Keystone

Sie waren 15 Jahre lang Gastgeber der Schönen, Mächtigen und Reichen dieser Welt, bevor Sie sich vor zwei Jahren zurückzogen. Vermutlich fehlt Ihnen jetzt das Rampenlicht – das verbindet den Hotelier mit dem Schauspieler. Ich gebe zu, es ist für mich nicht ganz einfach zu sehen, wie andere nun auf dieser Bühne stehen. Ich habe auch diesen Teil meines Berufs genossen: die Gäste zu begrüssen, die beste Adresse in Davos zu repräsentieren. Aber ich habe zum Glück durch meine Referate und Seminare eine neue Bühne gefunden, wenn auch eine kleinere. Hotelier ist und bleibt für mich unabhängig davon der schönste und spannendste Beruf, den es gibt. Ich werde auch im nächsten Leben als Hotelier arbeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.