Zum Hauptinhalt springen

Der Pilatus ist der Gipfel der Tourismus-Kunst

Der Schweizer Tourismuspreis Milestone geht dieses Jahr hoch hinaus: In 2132 Metern Höhe sieht die Jury mit den neuen Bauten auf dem Pilatus ein Gesamtkunstwerk realisiert.

Ragt in der Jury-Wertung heraus: Nach der Erneuerung der bestehenden Infrastruktur steht das denkmalgeschützte Hotel Pilatus-Kulm mit dem neuen topmodernen Businesscenter und seinen 30 im Alpine-Chic-Stil gehaltenen Zimmern wieder für Einzigartigkeit.
Ragt in der Jury-Wertung heraus: Nach der Erneuerung der bestehenden Infrastruktur steht das denkmalgeschützte Hotel Pilatus-Kulm mit dem neuen topmodernen Businesscenter und seinen 30 im Alpine-Chic-Stil gehaltenen Zimmern wieder für Einzigartigkeit.
PD
Auf dem zweiten Rang: Im Jahre 2009 wurde die Marke AlpKultur ins Markenregister eingetragen und der Entscheid gefestigt, die traditionelle Herbst-Veranstaltung auf 365 Tage im Jahr und von Lenk BE auf die ganze Destination Lenk-Simmental auszuweiten.
Auf dem zweiten Rang: Im Jahre 2009 wurde die Marke AlpKultur ins Markenregister eingetragen und der Entscheid gefestigt, die traditionelle Herbst-Veranstaltung auf 365 Tage im Jahr und von Lenk BE auf die ganze Destination Lenk-Simmental auszuweiten.
PD
Das 2010 in Promontogno GR durchgeführte Kunstereignis war ein grosser Erfolg. Die letztjährigen «Interventionen» von namhaften Künstlern sind auf ein grosses, sehr positives Echo gestossen.
Das 2010 in Promontogno GR durchgeführte Kunstereignis war ein grosser Erfolg. Die letztjährigen «Interventionen» von namhaften Künstlern sind auf ein grosses, sehr positives Echo gestossen.
PD
1 / 11

Der Tourismuspreis Milestone 2011 geht an die neuen Infrastrukturen auf dem Luzerner Hausberg Pilatus. Auf dem 2132 Meter hohen Gipfel sei im Einklang mit der Natur und den vorhandenen historischen Bauten ein einmaliges Bergerlebnis entstanden, befand die Jury.

Das Gesamtkunstwerk auf dem Gipfel sei die Grundlage für ein erfolgreiches Unternehmen, hiess es im Communiqué zur Preisverleihung. Gemeint sind das Hotel Pilatus-Kulm mit dem neuen Businesscenter, die gläserne, 1000 Meter lange Panorama-Galerie und das neu erstellte Selbstbedienungsrestaurant.

Das Projekt erhielt den ersten Preis für herausragende Projekte. Den zweiten Preis sprach die Jury dem Projekt AlpKultur im Simmental im Berner Oberland zu und den dritten dem Legionärspfad zum Lernen und Erleben im einstigen römischen Legionärslager Vindonissa im Kanton Aargau.

Nachwuchspreis für Gutschein-Management-System

Den Nachwuchspreis verlieh die Jury dem Projekt E-GuMa, einem Gutschein-Management-System für Hotels. Den Umweltpreis teilen sich zwei Projekte im Engadin: Die Ferienregion Engadin Scuol wird als Modellregion für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Mit der zweiten Hälfte des Preises wird der Umbau und die Erweiterung des über 100-jährigen Hotels auf dem Muottas Muragl im Oberengadin gewürdigt.

Für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird Hansruedi Müller, der Leiter des Forschungsinstituts für Freizeit und Tourismus (FIF) an der Universität Bern. In den vergangenen Jahren vertiefte er laut der Mitteilung die Gebiete der Erlebnisökonomie, der touristischen Wertschöpfung und des Qualitätsmanagements.

Aus 77 Projekten ausgewählt

Für den diesjährigen Milestone waren 77 Projekte eingereicht worden. Lanciert wurde der Tourismuspreis im Jahr 2000, und vergeben wird er von der Fachzeitschrift htr hotel revue und deren Herausgeberin hotelleriesuisse. Zudem wird er vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) im Rahmen eines Förderprogramms unterstützt.

Mit dem Milestone werden besonders herausragende Projekte oder Persönlichkeiten gewürdigt. Die Auszeichnung gilt gemäss den Preisverleihern als wichtigste Auszeichnung in der Tourismus-Branche. Die Preise wurden im Beisein von mehr als 500 geladenen Gästen vergeben.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch