Zum Hauptinhalt springen

Dichterstress in den Bergen

Neuerdings gibt es in den Seilbahnen Gedichte – braucht es das wirklich?

Der Kanton Uri hat das dichteste Seilbahnnetz der Schweiz. Nun gibt es auf 33 seiner Linien Poesie – man steigt ein, setzt den Rucksack ab, die Kabine setzt sich in Bewegung, und man merkt, dass auf der Fensterscheibe eine Transparentfolie mit einem Gedicht klebt. Von Pedro Lenz etwa, von Gertrud Leutenegger oder Leo Tuor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.