Das ist der Koch des Jahres 2013

Er steht seinem Vorgänger in nichts nach: Benoît Violier, Nachfolger von Starkoch Philippe Rochat im Hôtel de Ville in Crissier, wurde mit 19 von 20 Gault Millau ausgezeichnet. Der 41-Jährige ist überwältigt.

Der beste aller Schweizer Köche: Der 41-Jährige Benoît Violier wurde für seine «neuartige und verblüffende» Küche ausgezeichnet. (Video: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Benoît Violier istKoch des Jahres 2013. Die Restaurant-Tester von Gault Millau Schweiz zeichneten den 41-Jährigen bereits in seinem ersten Jahr als Chef des Hôtel de Ville in Crissier VD mit 19 Punkten aus.

Damit erreichte Violier die gleiche Note wie Starkoch Philippe Rochat, dessen Nachfolge er im April angetreten hatte. Zuvor war der Franzose 16 Jahre im Betrieb tätig gewesen, zunächst unter Frédy Girardet, dann unter Rochat als Küchenchef. Die 19 Punkte habe Violier nicht von Rochat geerbt, er habe sie erobert, heisst es im Restaurantführer.

Ein fulminanter Start

Die Jury zeichnet Violier für seine «neuartige und verblüffende» Küche aus. Ihm sei ein fulminanter Start gelungen, sagte Urs Heller, Chefredaktor von Gault Millau Schweiz, heute Montag in Crissier vor den Medien.

Violier selbst erklärte sich bewegt über die Ehrung: «Das ist eine unglaubliche Überraschung nach sechs Monaten.» Er würdigte seine bekannten Vorgänger. Gleichzeitig hielt er fest, dass er mit seinen 22 Köchen etwas Neues habe schaffen wollen. «Wir wollten, dass die Leute eine Erneuerung spüren», sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Dolder Grand ist Aufsteiger des Jahres

Neben Violier dürfen sich fünf weitere Köche in der Schweizer Gastronomie mit 19 Punkten schmücken: Andreas Caminada (Fürstenau GR), Philippe Chevrier (Satigny GE), André Jaeger (Schaffhausen), Didier de Courten und Bernard Ravet (Vufflens-le-Château VD). Die Maximalzahl von 20 Punkten wurde in der Schweiz noch nie vergeben.

Als Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz wurde Heiko Nieder vom Dolder Grand in Zürich ausgezeichnet. In der Romandie ging der Titel an David Tarnowski (Chardonne VD), im Tessin an Andrea Cingari (Ponte Brolla).

Benoît Violiers Vorgänger im Hôtel de Ville, Philippe Rochat, wurde mit der Auszeichnung «Aussteiger des Jahres» gewürdigt. (fko/sda)

Erstellt: 08.10.2012, 17:39 Uhr

«Eine unglaubliche Überraschung»: Benoît Violier mit der Auszeichnung von Gault Millau. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

«Die Bewertung eines Restaurants ist sehr persönlich»

Interview Das «Restaurant Magazine» hat die aktuelle Liste der fünfzig besten Restaurants weltweit veröffentlicht. Der Zürcher Gault-Millau-Koch Martin Surbeck über die Bedeutung des Rankings – und die Nummer eins. Mehr...

Es hätte sein grosser Tag werden sollen

Der Koch des Basler Restaurants Matisse, Friedrich Zemanek, verstarb 51-jährig am Montag – am Tag, als der neue Gault Millau erschien. Nun ist klar: Es war Selbstmord. Mehr...

«Der beste Landgasthof der Schweiz»

Der Titel «Koch des Jahres» geht zum ersten Mal in die Innerschweiz: Franz Wiget vom Restaurant Adelboden in Steinen SZ erhielt die Auszeichnung des Gastroführers Gault Millau. Er erzielte 18 Punkte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Post für den Klimawandel: Auf dem Aletschgletscher haben Klimaschützer eine riesige Postkarte ausgerollt, die aus rund 125'000 einzelnen Postkarten besteht. Diese soll auf den Klimawechsel und die Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. (16. November 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...