Kochen ohne Worte

Wegen eines Hirnschlags kann der frühere Koch und Foodfotograf Kurt Imfeld nicht mehr sprechen. Für eine Rezeptsammlung für Menschen, die auch von Aphasie betroffen sind, kehrte er an den Herd zurück.

Kurt Imfeld (links) wird bei der Arbeit am textlosen Rezeptbuch von Lukas Bidinger unterstützt, der auch sein Foodfotografie-Studio übernommen hat. Foto: Ivo Widmer

Kurt Imfeld (links) wird bei der Arbeit am textlosen Rezeptbuch von Lukas Bidinger unterstützt, der auch sein Foodfotografie-Studio übernommen hat. Foto: Ivo Widmer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Schaumlöffel nimmt Kurt Imfeld die Eglifilets aus der Pfanne und legt sie auf einen glänzenden weissen Teller. Diesen trägt er zu einem Tisch, vor dem die Scheinwerfer und eine grosse Kamera aufgebaut sind. Nun kommt etwas Kräutersauce über den Fisch, es blitzt drei-, viermal. Und Imfeld, gekleidet in eine weisse Kochschürze mit Namenszug, dreht sich um und prüft das fotografierte Gericht auf einem Computerbildschirm. Daneben steht ein Kältespray, in Griffnähe eine Pinzette. Alles wie bei einem regulären Kochbuch-Fotoshooting. Würde man nicht irgendwann bemerken, dass Imfeld nur mit der linken Hand arbeitet; die rechte dagegen lässt er auch dann hängen, wenn sie hilfreich wäre.

Kurt Imfeld war früher Küchenchef in einem Gourmetrestaurant. Für ein ­eigenes Kochbuch griff er zur Kamera, und das Fotografieren wurde bald zu seiner zweiten Leidenschaft. Er gab seinen angestammten Beruf auf und gründete ein professionelles Fotostudio in Luzern, in dem er sich auf die sogenannte Foodfotografie spezialisierte. Doch im Jahr 2010 erlitt Imfeld einen Hirnschlag, er wurde zum Aphasiker: In seinem Fall bedeutet das, dass er einseitig gelähmt ist und ihm der Grossteil seiner Sprach- und Lesefähigkeit abhandengekommen ist.

Signalisierte Zustimmung

Bei rund 5000 Menschen wird in der Schweiz jedes Jahr eine Aphasie diagnos­tiziert. Es handelt sich dabei um eine Sprachstörung, die meist als Folge eines Schlaganfalls oder einer Hirnblutung auftritt. Die Ausprägungen sind unterschiedlich: Manche Betroffene können nicht mehr sprechen, verstehen aber ­alles. Andere könnten sprechen, verstehen jedoch das Gegenüber nicht. Bei vielen ist die Fähigkeit des Lesens deutlich eingeschränkt, und es kommt vor, dass Wörter miteinander verwechselt werden. Nicht selten geht eine halbseitige Lähmung mit den Sprachproblemen einher. Bis bei einem solchen Schädel-Hirn-Trauma individuell abgeklärt ist, welche Dysfunktionalitäten vorhanden sind, braucht es in aller Regel kräftezehrende Abklärungen.

Man sieht es ihm an: Kurt Imfeld ist mit den ersten Fotos der pochierten Egli­filets überhaupt noch nicht zufrieden. «Willst du einen flachen Teller?», fragt ihn Lukas Bidinger, der ebenfalls im Studio anwesend ist und eine weisse Kochschürze trägt. Imfeld nickt. Zusammen drapieren sie den Fisch aufs neue Ess­geschirr. «Ist die Sauce zu dünn? Brauchen wir Peterli?», fragt Bidinger, und wieder signalisiert Imfeld seine Zustimmung. Ein weiteres Mal erhellt ein kurzes Blitzlichtgewitter den Raum, man dreht sich zum Computer – doch offensichtlich entspricht das Arrangement noch immer nicht den Vorstellungen des ehemaligen Kochs.

Doch was will er? Mit der linken Hand greift er nun entschlossen selbst zur Kamera, die an einem Stativ festgeschraubt ist. Bewegt sie in die Höhe und drückt dann ab. Als Bidinger auf dem Bildschirm das Resultat sieht, begreift er: «Mehr Hintergrund!» Und Imfeld macht das geläufige Zeichen mit dem Daumen und dem Zeigefinger, das «Okay» signalisiert. Offenbar hat da einer ganz genaue Vorstellungen davon, wie die Fotos aussehen sollen. Und wenn er sich durchsetzt, freut es ihn merklich. Man kann es an den leuchtenden Augen hinter der grünrandigen Brille sehen.

Erstes Projekt seit Jahren

Lukas Bidinger führt heute das Foto­studio in einem Aussenquartier von Luzern, wo das Shooting stattfindet. Es handelt sich dabei um den gleichen Betrieb, den Imfeld vor mittlerweile dreizehn Jahren gegründet hat. Bidinger kam 2006 aus Deutschland in die Zentralschweiz und bewarb sich als Assistent, Imfeld und er arbeiteten während fünf Jahren zusammen. Beide kochten, beide fotografierten – bis zu besagtem Schicksalsschlag. Seither haben sie nie mehr Seite an Seite ein Projekt realisiert, bis heute.

Denn nun gibt es diese Broschüre mit zehn Rezepten, die ganz ohne Worte auskommen. Und die damit nicht nur für Betroffene nachvollziehbar sein sollen, sondern auch für Fremdsprachige oder des Lesens Unkundige. Konkret heisst das, dass sämtliche Zutaten und Kochutensilien abgebildet werden; dass jeder einzelne Kochschritt fotografiert wurde.

Im Zweifelsfall helfen einfache Piktogramme weiter, zudem wurden spezielle Anleitungen für halbseitig Gelähmte eingeflochten: Wie funktioniert ein rutschfestes Schneidebrett? Wie hantiert man mit einem Ein-Hand-Dosenöffner? Herausgegeben wird das Büchlein vom Verein Aphasie Suisse, 3000 Exemplare hat man drucken lassen.

Es ist für den Journalisten nicht ganz leicht, mit dem ehemaligen Foodfotografen Imfeld über seine Mitarbeit am Projekt zu sprechen. Die Verständigung funktioniert nur, wenn die Fragen eindeutig mit Ja oder Nein zu beantworten sind. Macht es dem ehemaligen Food­fotografen denn Spass, nach all den Jahren wieder im Studio zu stehen, als Modell für ein Kochbuch? «Mhm», sagt er mit bejahendem Tonfall.

Fühlt es sich noch immer so an, als ob das Studio sein eigenes wäre? Ist es ein Heimkommen? Zweimal quittiert er mit einem Nicken. Wie funktioniert denn die Zusammenarbeit mit seinem ehemaligen Assistenten Lukas Bidinger? Ohne zu zögern, streckt Kurt Imfeld den Daumen hoch. Und wer hat das letzte Wort, wenn man sich einmal nicht einig ist? Da klopft sich Imfeld mit der flachen Hand auf die eigene Brust. Und muss lachen.

Das Problem ist der Computer

Um die Rezepte der Broschüre zu fotografieren, brauchte es mehrere ganz­tägige Sessions, und jedes Mal entstanden dabei rund 100 Bilder. So produktiv wäre man kaum gewesen, wenn man nicht auf Imfelds Erfahrung hätte zurückgreifen können: Dass er wisse, wie ein Shooting ablaufe, sei eindeutig von Vorteil gewesen, sind sich alle Beteiligten einig. Anstrengend war es trotzdem, hält Imfeld fest. Übrigens fotografiert er noch immer, als Hobby, mit einer kleinen einfachen Kamera: Es sei vor allem die Nachbearbeitungsarbeit am Computer, die mit nur einer Hand kaum zu bewältigen sei und die ihn damals gezwungen habe, seinen Beruf aufzugeben.

Zur Mittagszeit setzt man sich zusammen an den grossen Holztisch in der Mitte des Fotostudios. Die Ehefrau von Bidinger hat gekocht, es gibt gemischten Salat und drei verschiedene Wähen. Imfeld ist begeistert ob der reich gedeckten Tafel. Mit einem lauten «Heieiei» gibt er dies zu verstehen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.05.2015, 20:06 Uhr

In der Broschüre zeigen Fotos alle Kochzutaten und jeden einzelnen Arbeitsschritt, im Zweifelsfall helfen Piktogramme. Foto: PD

Die Broschüre kostet 20 Franken, zuzüglich Versandkosten. Bezugsquelle: www.aphasie.org

Artikel zum Thema

Von der Schnauze bis zum Schwänzchen

Das vielgerühmte Kochbuch von Fergus Henderson, in dem nicht nur Filets und Entrecôtes im Mittelpunkt stehen, ist nun endlich auch auf Deutsch erschienen. Mehr...

«Kochen ist eine sehr emotionale Angelegenheit»

Interview «Tiptopf»-Autorin Ursula Affolter über Hauswirtschaft nach Lehrplan 21, veraltete Rezepte und Alkohol in der Schulküche. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler

Mamablog Die 10 wichtigsten Tipps für werdende Mütter

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...