Ungesunde Ernährung ist der grösste Risikofaktor der Welt

Jeder fünfte Todesfall weltweit geht auf einen unausgewogenen Speiseplan zurück. Israel ernährt sich am gesündesten. Auch die Schweiz schneidet gut ab.

Pommes Frites und Currywurst: «Im Mittelpunkt der politischen Debatte standen in den vergangenen Jahrzehnten Fett, Zucker und Salz.

Pommes Frites und Currywurst: «Im Mittelpunkt der politischen Debatte standen in den vergangenen Jahrzehnten Fett, Zucker und Salz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zehn Prozent der Menschen weltweit leiden an Hunger – und der Rest isst das Falsche. So lässt sich vereinfacht eine umfangreiche Analyse zusammenfassen, die gerade im Fachmagazin Lancet erschienen ist. Auf Kosten schlechter und unausgewogener Ernährung geht demnach jeder fünfte Todesfall weltweit. Das Ausmass des Leidens summiert sich damit auf jährlich ungefähr elf Millionen Tote und 255 Millionen beeinträchtigte Lebensjahre rund um den Globus.

«Die Studie bestätigt, was wir lange vermutet haben», sagt Christopher Murray vom Institute of Health Metrics und Evaluation von der University of Washington, das federführend an der Auswertung beteiligt war. «Schlechte Ernährung fordert weltweit mehr Tote als jeder andere Risikofaktor.»

Die Analyse bezieht Daten aus 195 Ländern ein und erstreckt sich über den Zeitraum von 1990 bis 2017. Etwa zehn der elf Millionen ernährungsbedingten Todesfälle gehen auf Herzkreislaufleiden wie Infarkt und Schlaganfall zurück, etwas mehr als 900'000 auf Tumore und fast 340'000 auf Typ-II-Diabetes. Im Jahre 1990 kamen entsprechende Hochrechnungen auf weltweit acht Millionen ernährungsbedingte Todesfälle. Der Anstieg um drei Millionen bis 2017 wird mit der Zunahme der Weltbevölkerung und der fast überall höheren Lebenserwartung erklärt.

Hinweise auf Gesundes wären besser

Die Wissenschaftler hatten 15 Faktoren ausgewertet, mit denen sich die Qualität der Ernährung gut erfassen lässt. Gesundes Essen zeichnet sich demnach dadurch aus, dass es viele Früchte, Vollkorn, Nüsse und Samen sowie ausreichend Obst und Gemüse enthält und nicht so viel rotes Fleisch, Salz und gesüsste Getränke konsumiert werden. Ausserdem sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu empfehlen, wie sie in fettem Seefisch und vielen Pflanzenölen enthalten sind.

Diese Ernährungsempfehlungen sind wahrlich nicht neu und werden von der Weltgesundheitsorganisation und diversen Fachgesellschaften leicht variiert immer wieder verbreitet. Die globalen Unterschiede waren dennoch erstaunlich. Das Land mit den wenigsten ernährungsbedingten Todesfällen war im Jahr 2017 Israel mit 88,9 pro 100'000 Einwohnern. Dann folgte Frankreich mit 89,1 Todesfällen pro 100'000. Spanien, Japan und Andorra waren ebenfalls unter den besten, die Schweiz folgte auf Platz 6 mit knapp 103 Todesfällen pro 100'000. 1990 lag diese Zahl für die Schweiz noch bei knapp 242 pro 100'000. Deutschland kommt auf Platz 38, die USA auf Rang 43 und China findet sich auf Platz 140.

Auf den hinteren Plätzen finden sich Usbekistan, Afghanistan, Papua Neuguinea und Vanuatu, wo jeweils mehr als 700 von 100'000 Menschen aufgrund schlechter Ernährung sterben.

Die weitere Analyse ergab, welche Ernährungsgewohnheit sich besonders nachteilig auf die Gesundheit auswirkte. Dabei zeigte sich, dass besonders der Mangel an ausreichend Obst, Gemüse, Vollkorn und gesunden Fetten das Risiko für Infarkt, Schlaganfall, Diabetes und Tumore erhöhte. Ein Übermass an Salz schien sich ähnlich negativ auszuwirken.

Zu viel Fleisch und Softdrinks hatten jedoch im Vergleich zu den zuvor genannten Faktoren weniger nachteilige Effekte. «Im Mittelpunkt der politischen Debatten standen in den vergangenen Jahrzehnten Fett, Zucker, Salz, dabei zeigt unsere Erhebung, dass der Mangel an gesunden Nahrungsmitteln ein grösserer Risikofaktor ist», sagt Murray.

Für Ärzte, Wissenschaftler und Politiker ergibt sich daraus die naheliegende Konsequenz, die Bevölkerung anders von einer ausgewogeneren Ernährung zu überzeugen. «Statt Verbote und Vorschriften auszusprechen, sollten eher gesunde Nahrungsmittel angepriesen werden», schreiben Nita Forouhi und Nigel Unwin von der University of Cambridge in einem Kommentar. «Dies würde allerdings auch bedeuten, sich in den Richtlinien eher auf Nahrungsmittel statt auf einzelne Inhaltsstoffe zu konzentrieren.»

Gesunde Ernährung ist kostspielig

Allerdings darf bei aller Datenfülle der Analyse nicht verkannt werden, dass lokale Vorlieben der Nahrungszubereitung oft nicht berücksichtigt werden konnten und die Ernährungsempfehlungen primär europäischen Standards folgten.

In vielen Regionen Asiens und Afrikas sind Milchprodukte unterrepräsentiert. Das gilt in Europa als Risikofaktor, wird in anderen Kontinenten jedoch durch mehr Gemüse und Getreide auf dem Speiseplan ausgeglichen. Zudem ist gesunde Ernährung kostspielig: Die empfohlenen zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse täglich verschlingen in armen Ländern die Hälfte des Durchschnittseinkommens. 16 Prozent sind dafür in Schwellenländern zu veranschlagen, in reichen Ländern machen sie zwei Prozent des Durchschnittseinkommens aus.

Erstellt: 04.04.2019, 21:27 Uhr

Artikel zum Thema

Zwang zu Fleisch und Fisch soll fallen

Vegetarische Ernährung liegt im Trend, doch die Ausbildung zum Koch ist noch immer fleisch- und fischlastig. Nun steht eine Reform an. Mehr...

So kaufen Sie Lebensmittel, ohne Ihr Karma zu trüben

Ob Erdbeeren im Winter oder Äpfel im Juni: Ein Drittel der Umweltbelastung geht aufs Konto unserer Ernährung. Wie Sie nachhaltiger konsumieren. Mehr...

Biologische Ernährung senkt das Krebsrisiko

Von Kopf bis Fuss Die gesundheitlichen Vorteile von Bioprodukten sind umstritten. Eine gross angelegte Studie kommt nun zu interessanten Befunden. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...