Zum Hauptinhalt springen

9999 Franken für ein Glas von Bonds Lieblingswhisky

Ein chinesischer Tourist hat im Hotel Waldhaus in St. Moritz das teuerste Getränk auf der Karte bestellt.

9999 Franken für zwei Zentiliter: Der Whisky-Kenner aus China (Bildmitte) und Hotelier Sandro Bernasconi (rechts) in St. Moritz.
9999 Franken für zwei Zentiliter: Der Whisky-Kenner aus China (Bildmitte) und Hotelier Sandro Bernasconi (rechts) in St. Moritz.

Er ist der Lieblingswhisky von James Bond – und der Traum eines Kenners aus China: der Macallan. Die einzige noch nicht geöffnete Flasche des Jahrgangs 1878 weltweit lagerte im Keller des Hotel Waldhaus am See in St. Moritz. Auf der 56-seitigen Whiskykarte der Devil’s Place Whisky Bar ist der Single Malt mit 9999 Franken pro Glas gelistet.

Doch dann kam letztes Wochenende eine kleine Gruppe Chinesen in die hauseigene Whisky-Bar, die wegen ihrer 2500 Sorten im «Guinnessbuch der Rekorde» steht. Ein Gast sei ein absoluter Sammler gewesen, erzählt Hotelier Sandro Bernasconi gegenüber «20 Minuten». «Ich erklärte dem Kunden, dass der teuerste Macallan unverkäuflich sei.» Der Grund: Die Flasche verliert den Sammlerwert, wenn sie geöffnet wird.

Kunden zahlen nicht im Voraus

Doch der Whisky-Kenner aus China hatte es genau auf den 1878er-Macallan abgesehen, der 27 Jahre im Fass gelagert worden und 1905 in die Flasche abgefüllt worden war: Es sei für ihn die weltweit einmalige Gelegenheit, diesen zu probieren, sagte er zum Hotelier und bestellte ein Glas. «Die Flasche zu öffnen, barg schon ein Risiko. Die Kunden zahlen nicht im Voraus», sagt der Hotelier.

Der Sammlerwert für die Flasche habe bei rund 50’000 Franken gelegen. «Dass wir die Flasche geöffnet haben, wird für uns nicht zum Verlustgeschäft. Bei drei bis 5 verkauften Gläsern sind wir draussen», so Bernasconi. Die Qualität des Whiskys nimmt nach dem Öffnen wegen des Sauerstoffs in der Flasche ab, je nach Luftmenge liegt die Haltbarkeit bei fünf bis zehn Jahren.

(Übernommen von «20 Minuten», bearbeitet von Redaktion Tamedia)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch