Zum Hauptinhalt springen

Das modifizierte Nationalgetränk im Test

Wir haben die beiden neuen exotischen Rivella-Variationen getestet. Das neue Cliq dürfte noch für Diskussionen sorgen.

Daniel Böniger
Seine Firma schlägt einen neuen Weg ein: Rivella-Geschäftsleiter Erland Brügger in der Rothrister Produktionshalle. (6. Mai 2014)
Seine Firma schlägt einen neuen Weg ein: Rivella-Geschäftsleiter Erland Brügger in der Rothrister Produktionshalle. (6. Mai 2014)
Keystone
Die Rivella-Familie: Rivella rot wurde 1952 lanciert. Es folgte wenig später die zuckerlose blaue Variante; grün und gelb zogen nach.
Die Rivella-Familie: Rivella rot wurde 1952 lanciert. Es folgte wenig später die zuckerlose blaue Variante; grün und gelb zogen nach.
Keystone
1 / 4

Wer erinnert sich nicht an die Tischsets im Restaurant, die unsere Skinationalmannschaft als Rivella-Werbeträger zeigten? Das Getränk, das 35 Prozent Milchserum enthält, gehört zu den fünf beliebtesten inländischen Marken. Und so nennt sich das Traditionshaus, das auf eine über sechzigjährige Geschichte zurückblickt, auch selbstsicher «offizieller Durstlöscher der Schweiz».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen