Zum Hauptinhalt springen

Der Döner für Veganer

Schmeckt fast wie Fleisch, ist aber keines: Der vegane Döner von Elle ’n’ Belle. Seine Erfinderinnen bedienen in Zürich einen wachsenden Markt.

Der vegane «Daddy Cool» schmeckt fast wie die Vorlage mit Fleisch.
Der vegane «Daddy Cool» schmeckt fast wie die Vorlage mit Fleisch.
Sarah Bischof

Braunes Fleisch, knusprig gebraten, frischer Salat, Tomaten, Zwiebeln, würzige Joghurtsauce, im Fladenbrot – ein Kebab, der das Herz jedes Döner-Fans höherschlagen lässt. Doch etwas ist anders.

Bei Elif Erisik, die den Döner überreicht, liegt der Kebab quasi in der Familie. Ihr Vater hat vor 40 Jahren in Solothurn den ersten Kebab-Laden eröffnet. Gemeinsam mit ihrer Schwester Sibel ist sie nun auch im Geschäft, das sie allerdings etwas anders, moderner definieren. Ihre Bude ist ein Label, Elle ’n’ Belle, und ihr Döner ein veganer – mit Seitan, einem Weizenprotein mit fleischähnlicher Konsistenz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.