Zum Hauptinhalt springen

Der unmögliche Lachs

Wie ein Zürcher Theaterschauspieler und der Enkel eines zaristischen Hoflieferanten in der abgelegensten Ecke des Toggenburgs eine Seafood-Hochburg schufen.

Den Fisch in zwei Hälften zu teilen, ist einer von unzähligen Arbeitsgängen. Fotos: Christoph Kaminski
Den Fisch in zwei Hälften zu teilen, ist einer von unzähligen Arbeitsgängen. Fotos: Christoph Kaminski

An diesem letzten Samstag vor Weihnachten ist auf der Balik-Farm ganz schön viel Betrieb. Oben herrscht fest­liche Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt. Statt Glühwein und Marroni kann man sich hier Champagner, Kaviar und natürlich Balik-Lachs servieren lassen. Unten läuft die Rauchlachsproduktion mit den unzähligen Handgriffen im Doppelschichtbetrieb. So wie jeden Tag in den Wochen vor Weihnachten. Zwischen den beiden Welten wetzt Produktions­leiter Tadas Siksnys hin und her. Er ist seit vier Uhr morgens auf den Beinen, als das Holz für die Räucherkammer angezündet wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.