Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die Spuren des Restauranttesters

Für  den Privatsender 3+ ist «Bumann, der Restauranttester» ein Quotenhit. Doch wie geht es den Gastrobetrieben aus der Region Bern, die der Spitzenkoch in den letzten Jahren besucht hat?
Die Ziegelei-Wirtin in Steffisburg profitiert noch heute: Zerrütteter Teamgeist, uralte tiefgefrorene Schnitzel, eine überfüllte Gaststube – unschöne Zustände, die  Daniel Bumann 2009 bei Daniela Liebi (Bild) in der Ziegelei in Steffisburg vorfand. Die erste Folge von «Bumann» überhaupt zeigte ein Lokal, das schlecht lief, und eine Chefin, der man Faulheit vorwarf. Die Folge Ziegelei bleibt bis heute unvergesslich. Zum Ärger der neuen Pächter, die das Restaurant vor drei Jahren übernahmen. Es bedeute immer noch  schlechte Werbung für ihr asiatisch-schweizerisches Restaurant, heisst es dort. Der Anfang sei sehr schwer gewesen, auch wenn man das Restaurant in Neue Ziegelei umbenannt habe. Glücklich hingegen ist Daniela Liebi, die bei so vielen Leuten Eindruck schindete: Die Pächterin von damals ist jetzt Besitzerin des Rothorns in Schwanden. «Dänu» (Bumann, Anm. d. Red.) bringe ihr heute noch Gäste ins Restaurant, sagt sie. Ja, es kämen ganze Cars, auch aus Zürich, um sie, Daniela Liebi, zu sehen. «Es war eine super PR.»
Im Parktheater in Grenchen gibt es Grund zur Hoffnung: Es waren die «Atmosphäre wie im Altersheim» und das unmotivierte Personal, die Bumann anprangerte, als er 2009 ins Parktheater von Wirt Rolf Meier (Bild) in Grenchen gerufen wurde. Der Restauranttester führte ein riesiges Salatbuffet ein und gab dem Restaurant einen neuen Anstrich. Die Verbesserungen griffen, das Parktheater lief fortan besser. Dennoch kündigte Rolf Meier seinen Pachtvertrag Ende Juli 2012 – nach 17 Jahren im Parktheater. Die Nachfolger stellten bald darauf den Tagesbetrieb ein, die Zukunft der Beiz stand kurzzeitig in den Sternen. Jetzt allerdings gibt es Grund zur Hoffnung: Die Stiftung Rodania versucht sich am Parktheater. Die Institution für Schwerbehinderte will dem Restaurant mit «mediterraner Küche mit saisonalen und regionalen Produkten» neues Leben einhauchen. Am 19.April wird mit einem Tag der offenen Türe Eröffnung gefeiert.
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.